Google Nexus One: Alles, was man über das Google-Handy wissen muss

Google hat mal wieder für Aufregung gesorgt. Das Nexus One ist das erste echte Google-Handy. Es wird von HTC hergestellt, von Google vertrieben, ist finanzierbar und das bisher beste Gerät mit Android-Betriebssystem. Wir haben für euch alle Infos zusammengetragen, sowie einen Kurztest, viele Bilder und einen Vergleich mit anderen Geräten…

Häufig gestellte Fragen

Was ist es?

Es ist das Neueste und beste Android-Handy. Google nennt es »Superphone«. Angeblich ein Musterbeispiel dafür, was man alles mit Android machen kann. Es wurde in Zusammenarbeit zwischen HTC und Google entwickelt. Die beiden Unternehmen haben damals auch das allererste Android-Handy namens G1 auf den Markt gebracht.

Wieviel soll es kosten und wo kann man es kaufen?

In Googles neuem Online-Shop. Darin kann man virtuelle Android-Handys testen und Demos ansehen. Alles was man braucht ist ein Google-Account und ein Google-Checkout-Konto. Verstandkosten fallen nicht an.
In den USA kann man es mit einem 2-Jahres-Vertrag für 180 Dollar (126 Euro) und ohne Vertrag für 530 Dollar (370 Euro) online kaufen. Nur online – in Handy-Shops wird es nicht gelistet – zumindest in den USA. In anderen Ländern könnte man sich für einen anderen Weg entscheiden. Wenn man sich für eine Vertragsverlängerung entscheidet, erhält man das Gerät günstiger.

In den Vereinigten Staaten wird das Smartphone mit T-Mobile-Bindung erhalten. In Deutschland wird es wohl von Vodafone vertrieben.

Ahja, man kann sein Handy auch gravieren lassen.

Welche Hardware wird eingesetzt?

Ein sehr schneller 1 GHz Snapdragon-Prozessor von Qualcomm. Dazu ein 3,7 Zoll AMOLED Bildschirm mit einer Auflösung von 480 x 800 Bildpunkten, eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz. Die nimmt auch Mpeg-4-Videos auf und man kann die Aufnahmen mit einem Klick auf YouTube hochladen, was dank WLAN 802.11n deutlich schneller geht. Der Trackball hat eine mehrfarbige LED-Lampe, die verschiedene Benachrichtigungen anzeigen kann und natürlich gibt es die typischen Standardfeatures wie einen Kompass, GPS, Stereo Bluetooth, Klinkenanschluss, zwei Mikrophone mit Geräuschunterdrückung, Licht und Annäherungssensoren, einen Beschleunigungsensor und 1400-mAH-Akku. Damit soll man 5 Stunden im Web surfen können und 7 Stunden lang telefonieren.

Natürlich gibt es auch coole neue Softwarefunkionen wie Android 2.1 und Flash 10.1.

Nexus_One_HandsOn

Was ist Android 2.1?

Im Grunde ein überarbeitetes Android 2.0. Es ist etwas schneidiger: So hat man unter anderem 5 Bildschirme als Homescreen, Live Wallpaper – das sind Hintergründe mit denen man interagieren kann – , eine 3D-Bildergalerie und Galerien werden jetzt im Hintergrund synchronisiert mit Picasa.

Die Sprachsteuerung wurde überarbeitet: Jedes Text-Feld unterstütz die Spracheingabe, also muss man eigentlich nie wieder etwas tippen. Die Sprachsteuerung könnte die größte Neuerung in Android 2.1 sein. Ah und natürlich die Tatsache, dass man demnächst Apps auch auf die SD-Karte aufspielen kann. Damit umgeht man die bisherigen Android-Beschränkungen.

Ein neues 3D-Framework sorgt dafür, dass man so coole Effekte wie die interaktiven Hintergründe oder 3D-Fotogalerien verwenden kann. Unter anderem können auch Spiele mit besseren Grafikeffekten rechnen.

Gibt es Multitouch?

Eigentlich nicht. Zumindest nicht im originalen Nexus One. Die Geräte, die in Deutschland verkauft werden, dürfen sich jedoch über Multitouch-Funktionalität freuen – ähnlich wie das Milestone. [Maxim Roubintchik]

Weiter zu Teil 2 >>

Google Nexus One: Alles, was man über das Google-Handy wissen muss

Teil 2: Test
Teil 3: Fotos

Tags :
  1. In dem Artikel steht, dass man das Nexus One online bestellen kann.
    So wie ich dass sehe, darf man jedoch nicht in Deutschland wohnen. Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden es zu bestellen.
    Gibts dazu nähere Infos?

  2. Ich finde das Handy von google sehr interessant und werde es auch kaufen wenn es so weit ist.
    Ich habe auch noch eine interessante informationsquelle gefunden: http://www.NexusOne.de
    Auf der Seite habe ich viele informationen gefunden.

  3. Sehr guter Artikel.

    Viel mehr würde mich aber interessieren, wie die Anbindungen sind.
    Kann ich es direkt an Outlook oder andere E-Mail Clients verbinden, auch
    das Thema Kontakte. Wie sieht es unter OSX und Linux mit dem verbinden aus?
    Also schlicht aus der Produktivsicht.

    Ich würde mich sehr freuen dazu mal was zu lesen. Vorausgesetzt es gibt schon Anhaltspunkte.

    MFG
    Fangabar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising