Der miese Support des Nexus One ist Googles Achillesferse

Obwohl Google unser Leben wie kaum eine andere Firma verändert hat, gibt es eine Sache, die das Unternehmen bisher nicht tun musste: Support anbieten. Bis jetzt. Und die Nexus-One-Besitzer zahlen den Preis dafür.

Ein Produkt direkt an die Endkunden zu verkaufen ist etwas neues für Google. Wenn man sich die Forendiskussionen und nun sogar einen Artikel in der New York Times anschaut, macht Google prompt alle Anfängerfehler, die man befürchten würde. Google verkauft das Nexus One exklusiv, hat aber keinen Kundendienst dafür aufgebaut, der auch nur halbwegs dem Hype entspricht, der um das Superphone veranstaltet wird. Es gibt keine Möglichkeit, Google per Telefon zu kontaktieren. E-Mails werden erst mit mehrtägiger Verzögerung beantwortet. Das ist ein großes Problem für die Besitzer eines Nexus One.

Uns gefällt das Nexus One sehr. Wir nannten es sogar das beste Android-Handy, das man aktuell bekommen kann. Aber wenn Google seinen Kram nicht schnell auf die Reihe bringt und anfängt, die Art von Unterstützung anzubieten, die man heute als Smartphone-Besitzer erwartet, dann wirft das ein schlechtes Licht auf das Nexus One und auf die gesamte Android-Familie. Google verspricht, die E-Mail-Antwortzeiten von einigen Tagen auf einige Stunden zu reduzieren. Hoffentlich klappt das zügig, bevor die Handy-Kunden das Vertrauen verlieren. [Jacqueline Pohl]

[via NYT]

Tags :
  1. das schöne an hypes ist ja, dass man bei etwas nachdenken schnell drauf kommt, dass an da vielleicht erstmal nicht mitmachen sollte. manchmal wäre etwas nüchternheit eben gar nicht verkehrt, wenn man kaufentscheidungen zu treffen hat. das ist beim nexus one so, wo ein unternehmen als hardwareanbieter auftritt, das bislang null erfahrung hat in dieser rolle – kein kundendienstnetz, kein explizit für das gerät funktionierender support… das sind dinge, die man auch vor dem kauf in erfahrung bringen könnte. neulich habe ich einer freundin dabei geholfen, ein iphone in betrieb zu nehmen und war verblüfft, wie benutzerunfreundlich das gerät gerade in dieser phase ist. und wie sehr big brother – eine inbetriebnahme ist nur via itunes mit entsprechendem account dort möglich – hallo? ein normales handy wird per einlegen der sim-card und einschalten in betrieb genommen. den hersteller des geräts geht es einen scheissdreck an, wer sein produkt gekauft hat – es sei denn, man registriert sich freiwillig. aber dann über big brother microsoft schimpfen… ein grund mehr, um zu dem hype um dieses gerät nur den kopf schütteln zu können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising