Nasa gibt zu: Mars-Rover Spirit in den Sand gesetzt

Festgefahren im Sand und die zwei rechten Räder sind ebenfalls kaputt - es sieht nicht gut aus für den Mars-Rover "Spirit". Prompt gibt die NASA zu, dass der Rover wohl für alle Ewigkeit in seinem Gefängnis stecken wird.

Schon in der Vergangenheit war der kleine Rover, Teil des 900 Millionen US-Dollar schweren Mars-Erkundungsprogramms, nicht gerade vom Glück gesegnet. Allerdings hofft die NASA noch Proben des Sands auswerten zu können, in dem der Rover feststeckt. Den notwendigen Strom erhält Spirit über Solar-Panels auf seinem Rücken. Deren Ausrichtung bedarf aber einer Korrektur, damit die Stromversorgung über den kommenden Winterschlaf hinweg gesichert ist. Im nächsten August soll Spirit dann wieder geweckt werden und seine Umgebung erkunden.

Auch wenn sich Spirit nicht mehr fortbewegen kann, so ist er eventuell doch noch in der Lage, Informationen über die Mars-Rotation zu sammeln. So könnte er verraten, ob der Kern des Planeten aus fester oder flüssiger Materie besteht. [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

[Via BBC]

Tags :
  1. mhmm, die Meldung klingt eher so, als wenn die Mist gebaut hätten, was ausnahmsweise mal nicht der Fall ist ^^

    Immerhin leben beide kleinen Robbis nun schon wesentlich länger als überhaupt vorgesehen.

    Mfg

    madda

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising