Das Geheimnis der digitalen 3D Technologie

Nachdem Avatar nun offiziell der erfolgreichste Film aller Zeiten ist, werden sich mit größter Wahrscheinlichkeit nun alle Filmproduktionsfirmen bemühen, ihre Filme auf den neuen 3D Standard zu heben - das scheint immens teuer oder gibt es eine clevere Lösung?

Nicht alle Regisseure teilen James Camerons Besessenheit in Sachen dreidimensionaler Glaubwürdigkeit und nicht viele Firmen haben das Budget, die Regisseure zu unterstützen, die das wünschen. Ursprünglich erforderte das Filmen von 3D Filmen zwei Kameras, die in leicht verschobenem Winkel, alle Szenen gleichzeitig aufnehmen. Die notwendige Technologie und die Leute, die sie beherrschten waren sehr teuer – im siebenstelligen Bereich. Das heißt, dass die meisten neuen 3D Filme die in den nächsten Monaten aus Hollywood kommen, inklusive des neuen Harry Potters und Tim Burtons Alice im Wunderland den Effekt in der Postproduktion herstellen.

Dabei geht es im wesentlichen um folgendes: die Bildtechniker trennen die einzelnen Aufnahmen und lösen sie in verschiedenen Tiefen auf, welche von zwei Schichten für einfache Einstellungen bis zu acht Schichten für komplexere Bildkompositionen reichen kann. Dann werden die Objekte in jeder Schicht sorgfältig konturiert, was eine Tiefenstruktur der Szene erzeugt. Nun kommt der Computer hinzu, er simuliert den zweiten Kamerawinkel, in dem er ein leicht verschobenes Bild generiert. Die Bilder in den Schichten, die dem Zuschauer am nächsten sind, werden am meisten verzerrt und schaffen damit die Illusion aus der Leinwand zu kommen, während der Hintergrund zurück tritt.

Je komplexer die Einstellung, umso mehr Arbeit muss von Hand gemacht werden. In Tim Burtons detaillierten Welten war im Zweifel ein ganzes Team von Künstlern aktiv, die die einzelnen Objekte konturierten und damit 3D fähig machten. Mehr dazu auf der Website von Slate. [Kyle vanHemert/Elisabeth Karsten]

[via Slate Explainer]

Tags :
  1. was ist an zwei kameras in einem leicht verschobenen Winkel so immens teuer? Kann mir das kaum vorstellen .. und auch nicht, dass das teurer sein soll, als die nachbearbeitung am PC. Teuer sind da eher die Effekte, siehe Avatar.

  2. ich muss da mal Jon unterstützen. natürlich ist es teuer 2 kameras zu benutzen, allerdings haben alle großen hollywoodproduktionen eigene hardware, sprich kameras etc. gut das filmmaterial kostet nochmal drauf, ABER ihr könnt mir nicht erzählen, dass all dsa günstiger ist als JEDEN frame in der post freizustellen und wie ihr schon gesagt habt, nicht nur die darsteller vom hintergrund, sondern bis zu 8 schichten der tiefe zu trennen. das kostet einfach mal SO unmenschlich viel geld.

    der bessere grund wäre die größe der kameras, diese dürfen nämlich nicht zu weit auseinander gestellt sein, weil sie in etwa dem augenabstand entsprechen müssen. nimmt man jetzt 2 70mm imax kameras wird es da schon echt eng. das halte ich für möglich.

    das diese postproduction version die zukunft sein soll, glaube ich auch nicht, weil man eben nur bis zu 8 unterschiedliche tiefen hat. bei einem closeup einer echten 3D kamera (nur ein gesicht zu sehen zb) hat man einen flüssigen übergang zwischen einer entfernten und einer nahen ebene. also ein echter 3D effekt einzelner objekte. zukunft haben einfach richtige 3D kameras. Punkt.

    dass entfernte objekte wenig verschiebung haben und nahe objekte sehr hohe ist einfach nur quatsch! guckt euch 3D filme an. die objekte fast ohne jegliche überlagerung sind die in der mitte gehaltenen. bei nahen objekten wandert dann das rechte bild weiter nach links (und andersrum). bei entfernten objekten wandert das rechte bild weiter nach rechts (und andersrum), weil die augen hier fast parallel gucken und das objekt so wirkt als ob es noch hinter dem bildschirm/leinwand ist.

  3. @pietz

    okay zwei kameras kosten mehr geld, dazu film material, die entwicklung, die abtastung, der schnitt, das grading, das online, die retuschen etc. etc. etc… bist du immer noch der meinung, dass es günstiger ist zwei kameras zu benutzen? die kameramiete ist mit sicherheit der kleinste posten in dem ganzen! außerdem wird kaum jeder frame einzeln frei gestellt sondern eher jede szene bearbeitet. such mal im netz nach stereoscopic with nuke dann wirst du sehen, dass es gar nicht so aufwändig ist ;)

    lg winnie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising