Unechte Marsmission mit echtem Drama

Die Marsgesellschaft ist eine Gruppe von Weltraum Begeisterten, die sich auf eine mögliche Marserkundung mit Simulationen in der US Wüste von Utah vorbereitet. Regelmässig werden die Einträge in das Logbuch der Mission auf der Website der Gesellschaft veröffentlicht. Doch bei der jüngsten Projektgruppe kam ein Konflikt zu Tage, der nicht nur sehr real, sondern auch sehr lustig ist.

Die zweiwöchigen Simulationen, die verschiedene Forschungsexperimente und Ausrüstungstests mit einschließen, finden in der “Mars Wüsten Forschungsstation“ in der Nähe der Kleinstadt Hanksville statt. Von den freiwilligen Teilnehmern wird erwartet, dass sie die Sache sehr ernst nehmen. Schließlich ist die zukünftige Marskolonie maßgeblich von ihrem Einsatz abhängig. Aber natürlich sind einige Marsonauten engagierter als andere und darin liegt der Ursprung des Konflikts.

Die aktuelle Besatzung der Forschungsstation, die “’Crew 90“ wird angeführt von Nancy Vermeulen. Laut ihrer Missionsinfoseite sind sie das erste Team, das ausschließlich aus Belgiern besteht.

Im Zuge der Schwierigkeiten, die sie hatten, läßt es nichts gutes ahnen, wenn man in einem ihrer anfängelichen Einträge liest: “Die Medien verfolgen unser Projekt mit großer Aufmerksamkeit“. Tatsächlich wurden sie von Geekosystem genau beobachtet und ihre schwelenden Schwierigkeiten genauestens dokumentiert.

Schließlich hatten die Konflikte nach zehn Tagen ein Mass erreicht, dass Commander Vermeulen zu folgendem Bericht am 15. Februar veranlasste:

“Die wachsende Frustration im Team, dass nach neun Tagen Projekteinsatz Nora und Margaux noch immer nicht mit der Betriebskontrolle der lebenserhaltenden Systeme umgehen können und das auch nicht für ein ernst zu nehmendes Problem halten, entlud sich während des Mittagessens.

Der Mangel an Hingabe an die Mission bei einigen überfordert die anderen. Das muß einmal gesagt werden. Das Problem begann schon am ersten Tag, als sich herausstellte, dass einige Teilnehmer nichts für die Mission vorbereitet hatten. Sie hatten weder die Handbücher gelesen noch sich auf die ihnen zugewiesene Rolle vorbereitet.

Die Anklage, dass ich nicht genug Information zu den Systemen gegeben habe, war entschieden zu viel. Nicky ist fast explodiert. Arjan reagierte doppelt: einerseits konnte er die Inkompetenz der einen nicht genug kritisieren, andererseits benahm er sich während der Diskussion, als ob er selbst nicht den Hauch einer Ahnung hätte. Er hat seine eigene Mission und seine eigene Welt.“

Die Berichte von Commander Vermeulen an den letzten Tagen der Mission vernebeln die  interpersonellen Konflikte, welche die Crew behinderten. Nur ein paar blutige Nasen werden erwähnt – möglicherweise eine physische Manifestation des Rudelfrusts.

Wen es interessiert, der kann die ganze Geschichte der letzten Marsmission auf der Website der Marsgesellschaft nachlesen oder die Kurzform bei Geekosystem lesen, die sich die Mühe gemacht haben, die Dramatik der Ereignisse präzise zu schildern.

An die Crew 91: Viel Glück! Der rote Planet macht aus Menschen Monster! [Kyle VanHemert/Elisabeth Karsten]

[via Mars Society via Geekosystem]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising