Lenovo ThinkPad W701ds ist ein Wahnsinnsteil

Lenovos W700ds Arbeitstationslaptop hat ein längst überfälliges Upgrade in Form des W701ds erhalten. Der integrierte Zweitbildschirm und die Hardware sind fantastisch. Ehrlich: das Teil ist der Wahnsinn!

Erstens hat es den Intel i7-920 Extreme Prozessor, einen 17 Zoll WUXGA (1920×1200) Bildschirm mit Nvidia Quadro FX3800 Grafikkarte. Das W701ds kommt außerdem mit 16GB DDR3 Arbeitsspeicher und 500GB Festplatte. Alle Modelle haben WiMAX, einen USB 3.0 Anschluß, vier USB 2.0 Anschlüsse und eine 2 Megapixel Kamera.

Aber der Knaller ist wirklich der Zusatzbildschirm, welcher einem erlaubt, seine Mails und Chats zu verfolgen, während man auf dem Hauptbildschirm arbeiten kann. Der Zweitbildschirm ist 10,6 Zoll groß, hat eine WXGA-Auflösung (1280×800) und kein seitwärts neben dem Hauptbildschirm herausgezogen werden. Wenn man ihn benutzen will, oder jemanden damit auf einer Party beeindrucken will… Mit einem Gewicht von über vier Kilo ist es allerdings unwahrscheinlich, dass diese Monstermaschine zu vielen Parties geschleppt wird. Das W701 ist ab März zu einem Preis von 3800 Dollar erhältlich.

Wenn man auf den Zusatzbildschirm verzichten möchte (weil man verrückt ist?) und auch auf etwas Power und Speicher, kann man sich auch auf das W701 Basismodell beschränken, welches ungefähr auf dem Niveau des Dell M6500 liegt. Der Preis von 2200 Dollar ist im Vergleich zu dem Dell mit 2750 Dollarn aber günstiger. [Brian Barrett/Elisabeth Karsten]

via Lenovo

Tags :
  1. Hässlich? Na und?
    Mit dem Ding soll gearbeitet werden. Das schleppt keiner auf ne Party.
    Wenn ich schickimicki will und ein Gerät das mich vermeintlich attraktiver macht, dann kauf ich mir ein iPad…

  2. >>hässlich
    Ihr seid ja putzig. Pakt doch ein paar Swarovski-Steinchen drauf. Aber recht habt ihr, voll der Mist: es hat kein Spiegeldisplay. Ihr könnt euch garnicht davor schminken und für die Party zurecht machen.

  3. Weiß ja nicht, was du mit einem Book machst… Holz hacken oder?! Man kann auch mit gut aussehenden Geräten gut arbeiten. Beides schließt sich nicht aus!!

  4. Wer ein „hübsches“ Notebook haben will, soll sich so ein Schicki-Micki Teil von HP oder ASUS kaufen und sich nach spästens 3 Monaten aber nicht wundern, wenn nur noch die Hälfte funktioniert..

    Die Thinkpads haben eine unschlagbare Qualität, da kommt sonst nichts ran..

  5. Arbeits-Notebook mit 16:9 ????
    Mal ehrlich, wer braucht 16:9 zum Arbeiten? da ist doch 4:3
    viel praktischer…
    …mal abwarten, ab wann ich Briefe im Querformat bekomme :o)

  6. @Marcus: 4:3 ? Zum Briefe lesen brauch man das Teil nicht. Workstation = z.B. Photoshop. Auf 16:9 bringe ich schön die Werkzeugpaleten neben dem Bild unter und kann Trotzdem noch arbeiten. Lupenansicht auf den zweite Bildschirm, alles ist gut.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising