Sonys rätselhaftes PSPad ist eine Kombination aus iPad und PlayStation

Das Wall Street Journal berichtet, dass Sony sich mit dem lange erwarteten PSP Phone und einem Netbook/E-Book-Reader/PSP-Hybrid für die Schlacht gegen Apple rüstet.

Noch nennt das WSJ keine Preise und Details zur Hardware, aber beide Geräte sollen noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Speziell am PSP Phone bastele Sony schon seit 2007. Auch der Formfaktor des iPad-Konkurrenten stehe noch nicht fest. Der Sony Online Service (ein temporärer Name) soll ähnliche Medieninhalte bieten wie iTunes, zusätzlich aber auch PSP-Games. Voraussichtlich werden es vor allem ältere Titel in den Online-Store schaffen.

Geleitet werde das Projekt von Kunimasa Suzuki, der die Produkte aus der Vaio- und der PlayStation-Serie managed. Der Vereinigung vormals separat nebeneinander her werkelnder Unternehmensteile hat sich CEO Howard Stringer verschrieben. Wie gut Sony der Turnaround in dieser Hinsicht gelungen ist, wird man maßgeblich am Erfolg der neuen PSP-Produkte ablesen können. [Brian Barrett / Tim Kaufmann]

[Via WSJ]

Tags :
  1. Bestimmt wieder ein eingesperrtes System mit welchem Sony „Apps“ und Inhalte verkaufen will wie Apple.

    So flexibel und frei wie ein Palm TX wird es offenbar niemals mehr werden.

  2. Oh jaaa. Sony schaufelt sich mit diesen Appstoreplänen (Ich hasse das Wort „APP“) ins belanglose Abseits. Wieso ist eigentlich die PSPGo nicht beim Kunden angekommen? Ach ja genau, das Produkt wurde „nicht richtig kommuniziert“…

    Überall schießen geschlossene,verdongelte Appstore-Klitschen zusammen mit Geräten aus dem Boden, die eigentlich niemand haben will aber mangels Alternativen gekauft werden. Tja, man MIETET das Gerät eigentlich nur, denn rooten is böse, nich?

    Und diese Geräte sollen multifunktionell sein, können aber nix richtig. Zocken mit dem Smartphone? Ein Witz, so ganz ohne Tasten. Surfen mit einem Tablet/MID/PMP-Verschnitt? Lach, zeigt mir eins, mit dem das zügig, flott und problemlos geht. Viele neue Gadgets, aber keins kann alle beworbenen Funktionen richtig gut. Nichtmal telefonieren kann man mit den ach so tollen Smartphones weil die Akku immer leer ist vom Rumspielen.

    Wenn man mal aufs Design der Geräte guckt: Bling Bling, oft nicht viel dahinter. Die meisten Geräte sind bescheuert gebaut (PSPGo spricht für sich). Mal sind überhaupt keine echten Tasten dran, mal funktioniert das Multitouch nicht so wie gewollt, beim nächsten Gerät ist zwar eine Tastatur dran, aber sie tippt sich bekloppt weil die Tasten so klickedy sind (ABER: Sie sehen toll aus. Wow). Und schön glänzen tut das alles auch noch. Damit man sich selbst beim Bewundern zuschauen kann. Natürlich braucht jedes Gerät einen abgefahrenen Slide-Kipp-Dreh-Mechanismus, damit das Displaykabel bei durchschnittlicher Anwendungszeit, aber frühestens nach Ablauf der Garantie kaputt geht und man sich gleich ein neues kaufen muss.

    Leute, schaut zwei-dreimal hin. Die großen Firmen stellen nur Blickfänge her. Was sag ich da, Augenkäfige! Wer ein echt gutes Gerät ohne Verdongelungsmist und Appstorezwang besitzen will muss echt mit der Lupe suchen.

    Vielleicht doch nen Pandora-Handheld? Zugegeben, nicht so schick, aber bedingungslos funktional, kompromisslos. DAS ist ein Feel-Good-Device und kein Blender wie der ganze andere Mist.

  3. Warum sollte sony auch interesse daran haben ein freies offenes system zu erstellen?

    Von der idee her wäre es nicht schlecht wenn man ein iphone mit steuerkreuz und tasten zum spielen hat. Vielleicht zum raus sliden nach rechts und links. Weil die finder auf dem display stören doch gerne beim zocken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising