Test: Wikipanion für das iPhone

Man muss nicht immer alles auswendig wissen, solange man weiß, wo man die Informationen finden kann. Im Zweifelsfall findest du auf Wikipedia meist die gewünschten Informationen. Mit Hilfe von Wikipanion hast du einen direkten Zugriff auf Wikipedia, ohne Umwege! Wir haben es für euch getestet!

Mit Hilfe der iPhone App Wikipanion ist es dir von jetzt an möglich sehr schnell gewünschte Informationen auf Wikipedia auf zu rufen. Vorausgesetzt es besteht eine Internetverbindung. Die App Wikipanion erleichtert die Suche auf Wikipedia und macht den Umweg über Safari überflüssig.

Du kannst nicht nur auf Informationen von Wikipedia aufrufen auch ein Artikel kann per E-Mail versandt werden. Als Bonus stehen nicht nur deutsche Artikel zur Verfügung, auch fremdsprachige Inhalte von Wikipedia können durchsucht werden. Zusätzlich kannst du auf das Wörterbuch Wiktionary zugreifen.

Als Funktionen steht auch die Möglichkeit zur Verfügung die Schriftgröße zu ändern, was die Lesbarkeit erheblich verbessert. Auch das Inhaltsverzeichnis des Artikels kann mit wenig mühe jederzeit aufgerufen werden.
Zusätzliche Funktionen wie Lesezeichen setzen kann nur die kommerzielle Pro Version der App.

Fazit:
Mit der freien Version von Wikipanion durchstöberst du Wikipedia weitaus schneller und komfortabler als es über den Browser Safari möglich ist. Das spart vor allem Zeit und Zeit ist Geld.
Mit Wikipanion Plus wird zusätzlich eine kostenpflichtige Version angeboten mit welcher unteranderem Einträge abgespeichert werden können um diese später offline zu betrachten.

Sehr nützlich

Informationen können ohne Umwege abgerufen werden

Implementierung des Wiktionary

  1. Sehe ich das richtig, man kann eine App KAUFEN, mit der man dann auf das mit Safari kostenlos abrufbare Wikipedia zugreifen kann? Toll!!! Und Safari schließen, App öffnen ist dann nicht einmal ein Umweg? Manchmal glaube ich wirklich, hirntoten Appleusern kann man selbst abgelatschte Birkenstocks als Manolos verscherbeln.

  2. peterchen, wer lesen kann ist klar im vorteil. das kannst du anscheinend nicht. das tool ist kostenlos. willst du allerdings features nutzen die auch das normale wikipedia webapp nicht hat, wie z.b. artikel abspeichern oder merken, zum offline lesen, dann kannst es für n euro kaufen.

  3. @Depp

    Zumal man vermutlich das Projekt Wikipedia mit dem Kauf ein klein wenig sponsert, was ja auch nicht schlecht ist. Aber diese speziellen Peters dieser Welt raffen’s eh nimmer, von daher sei’s drumm.

  4. Sorry, war mir nicht klar, dass Safari auf dem iPhone speichern und bookmarks nicht beherrscht und man dafür eine kostenpflichtige App braucht^^ Naja, copy and paste konnte das sogenannte smartphone auch nicht zu beginn. Hab eigentlich drauf gewartet, dass Apple das unter dem slogan „Apple re-invents copy and paste“ bewirbt :)

  5. Hach ja… dass das, was diese kostenpflichtige App kann, kostenlos mit den Bordmitteln ohne den Umweg über diese App möglich ist, stimmt nicht? Dass copy and paste erst mit er xten Revision des Betriebssystems kam, stimmt nicht? Dass das höchst ungewöhnlich für ein sogenanntes smartphone ist, stimmt nicht? Und wenn man Wikipedia etwas spenden will, sollte man das direkt tun und nicht mutmaßen, dass etwas an Wikipedia gehen könnte. Fest steht nur, dass 30% Apple kassiert. Viel erstaunlicher ist aber, dass Apple diese App überhaupt zugelassen. Schließlich wurde die Stern-App doch entfernt, weil es barbusige Damen nachgeladen hat. Wikipedia hingehen enthält viel „explizitere“ Illustrationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtsverkehr

  6. Peter, wieso besitzt du denn überhaupt ein iPhone? Das Internet kannst du doch auch zu Hause am Computer benutzen (sogar mit Bookmarks usw.) und Telefonieren kann man auch an der Telefonzelle um die Ecke. Dafür extra ein neues Gerät kaufen, das das komfortabler und direkt alles in einem kann? Neee…

  7. Sorry Dave, aber Deine Allegorie funktioniert nicht, weil hier nicht verschiedene Funktionalitäten in einem Gerät unter Mehrwert zusammengefasst werden (+Mobilität), sondern einfach nur eine Funktionalität, die schon vorhanden ist, kostenpflichtig durch die gleiche ergänzt wird. Außerdem besitze ich kein iPhone und werde mir auch keins zulegen. Ich mag 1) nicht, wenn sich der Telefonhersteller Zugriff auf die Daten meines Telefons vorbehält und dafür nicht einmal Bedingungen nennt und 2) kontrolliert, was mir überhaupt gestattet ist, auf meinem Telefon zu installieren und auch dafür keine Kriterien nennt und 3) von Entwicklern eine Zwangsgebühr zu verlangen, wenn man für das Telefon entwickeln will und 4) finde ich Scheininnovation langweilig, getreu dem Motto: das Gleiche, nur anders. Und zu den Zensurmöglichkeiten lehrt uns die Geschichte: Wenn etwas technisch möglich ist, wird es auch getan. Ich lasse mir auch von meinem Zeitungsverkäufer auch nicht Artikel aus der Zeitung ausschneiden, bevor ich sie lesen darf oder er sie gar nicht anbietet. Wenn Apple-User widerspruchsfrei das alles mit sich machen lassen – sich eine leichte Bedienbarkeit durch sowas erkaufen, muss man schon sehr opportun sein.

  8. Peter:
    Wenn du das Iphone anscheinend eh nicht ausstehen kannst dann les dir doch einfach keine artikel durch in denen es darum geht.
    Seg:
    Ja genau das ist keine Meldung wert :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising