US-Army besucht Apple um iPhone-Nutzung für Truppen zu diskutieren

Die US-Armee hat natürlich einige große Projekte am Laufen. Schiffe, Mondbasen um Asteroiden in russische U-Boote zu schleudern und ähnliches. Aber ab und zu wird auch mal was von der Stange gekauft. Deshalb waren die Army-Jungs nun zu Besuch bei Apple.

Macht ja auch Sinn. Warum Milliarden für schlachterprobte mobile Computer ausgeben, die kurze Zeit später wieder überholungsbedürftig sind – dann lieber ein paar tausend iPhones von Apple kaufen, in protektive Hüllen stecken und wenn sie kaputt sind auf den Schrott werfen.

Allerdings ist das größte Problem mit Militär-Computern meist nicht die Hardware, sondern das Networking. Das Equipment muss absolut sicher miteinander operieren und funktionieren. Würde Apple dem Militär also die Installation eigener Software erlauben? Man darf gespannt sein.

Die Army selber äußerte sich in einem offiziellen Statement auf ihrer Seite zum Treffen bei Apple: „Wir sind stets auf der Suche nach kommerzieller Technologie, die auf dem Schlachtfeld genutzt werden kann. Das technische Wissen auf diesem Sektor können wir nicht ignorieren. Unser Job ist es, das Geld des Steuerzahlers sinnvoll zu investieren, indem wir existierende kommerzielle Technologien adaptieren und uns zu eigen machen, um den Soldaten die bestmögliche Ausstattung zu ermöglichen.“ [Joel Johnson / Florian Zettel]

[Army.mil]

Tags :
  1. „Allerdings ist das größte Problem mit Militär-Computern meist nicht die Hardware“

    Huste Puste, schon mal was von iPhones gehört, die bei läppischen Außentemperaturen von 35 Grad so überhitzen, dass man sie erstmal in den Schatten tragen muss?

    Wär schon tragisch wenn so ein Scharfschütze nur im Morgengrauen und in der Abenddämmerung die Wüste (un)sicher machen könnte und tags in der prallen Sonne die Bin Ladens („bin laden“ bekommt bei den iPhone Akkus übrigens auch ne ganz neue Bedeuutung – sthet dann demnächst als Schild am Schießstand oder was ;-) lustig im heißen Sand spazieren könnten, weil die US-Boys grade ihre iPhones abgeschaltet haben – kicher.

    Also wenn die was von Apple wollten, dann sicher ne Spezialversion des iPhone mit Chips, die auf den militärischen Einsatz hin optimiert sind…

  2. Die spinnen, die Amis…

    Die waren zu lange in der prallen Wüstensonne unterwegs, auf sowas Blödes kommt man ja nur mittel Sonnenstich…

    Dann kann ich ja gleich meine XBox als Raketenleitsystem verwenden…

  3. Hatte das Militär nicht auch mal etliche PS3 gekauft, um die als günstigere Variante eines Supercomputers zu betreiben? Wird nicht mehr lange dauern, da prangt an den Mittelstrecken-Atomraketen der Amis „Made in China“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising