Jailbreak für Apples iPad ist schon da

Nur einen Tag ist es erhältlich und schon gibt es einen Jailbreak. Natürlich war es klar dass es nur eine Frage der Zeit war, bis das iPad geknackt würde - aber so schnell?

Der erfolgreiche Angriff wurde vom wohlbekannten iPhone-Dev-Team durchgeführt, namentlich dem Mitglied MuscleNerd. Ihm zufolge handelt es sich bei der verwendeten Methode um eine Variation des als „Spirit“ bekannten iPhone-Jailbreaks, der eine Schwachstelle in Apples mobiler Ausgabe des Safari-Webbrowsers ausnutzt.

Über eine öffentliche Verfügbarkeit des iPad-Jailbreaks ließ das Dev-Team noch nichts verlauten. Aber sieht man, wie schnell das Team das iPad geknackt hat, kann es eigentlich nicht mehr lange dauern. [Jack Loftus / Tim Kaufmann]

[Via MacNN]

Tags :
  1. Mit Erstaunen habe ich über Ostern verfolgt, wie Apple den hype um den ipad zelebrierte. Aus psychologischem Gesichtspunkt sehr interessant, wie erst der Hype aufgebaut wurde und dann medienwirksam in Dollars umgesetzt wird. Wir werden sehen, wie dies im Mai in Deutschland ankommt. Meiner Erfahrung nach sind die Deutschen nicht so leicht auf einen Hype zu setzen. Aber wer weiss, mich würde es nicht wundern, wenn nach ein paar Tagen die Schlagzeilen lauten: ipad in Deutschland ausverkauft. Nachfrageerzeugung durch geringes Angebot. Wir werden sehen.

  2. Ich kann es nicht verstehen…Es will nicht in meinen Kopf rein! Wie kann man ein Gerät in dieser Preisklasse kaufen wenn es kein Multitasking unterstützt?!?

    Hey wollen wir kurz skypen? Ne geht nicht ich les mir grad was bei gizmodo.de durch…
    WTF?

    Ich finde es schön und elegant, bin zwar kein Apple Fanboy aber gebe auch mal nen Euro mehr für ein schmuckes Design aus – aber das ist einfach zu wenig!

  3. @Dave: Also überraschend ist das nicht. Wenn man sich anschaut, wie sich die Medien willenlos vor den Apple-Marketingkarren spannen lassen, verwundert es nicht, wenn alle glauben, dass das Apple-Zeug ‚chic‘ ist. Gizmodo ist mit den 4-5 täglichen Meldungen mit unmittelbarem Apple-Bezug ja ein Paradebeispiel. Der Witz daran ist nur, wenn man die Geräte betrachtet, sind sie ja weder technisch innovativ, als Vertriebskanal unter der Kontrolle Apples kritisch zu bewerten und das Design ist gefällig langweilig – es soll ja schließlich massentauglich sein und allen gefallen – vom Teen bis zur Oma, damit’s alle kaufen. Designmäßig wagt Apple nichts mehr, sondern reproduziert nur noch das ewig gleiche: siehe iPod – der seit der ersten Version von 2001 gleich aussieht, siehe iPhone/iPod touch, die gleich aussehen, siehe iPad, das vom Design her nur ein größeres iPhone ist. Das einzige Wagnis ist der iPod nano, der in seinen letzten beiden Revisionen eine Zune-Kopie ist. Wenn man sich mal klar macht, dass der Kram von Apple gefällige Massenware ist, merkt man auch, dass die nicht zur Distinktion/Individualisierung taugen. Die Behelfslösungen, mit denen Apple-User dann versuchen, dieses Problem der inhärenten mangelnden Distinktion zu lösen, sind dann auch bisweilen sehr witzig – zwar sind die Bemerkungen wie du bist neidisch/kannst es dir eh nicht leisten nicht mehr originell, aber lustig ist ein typ im Macnews-Forum, der als – ernsthafte – Signatur unter Forenmeldungen stehen hat „Dieser Eintrag wurde mit einem iPad geschrieben“. Fakt ist aber, dass alle, inklusive der Medien glauben, mit Apple könne man Individuum sein, Apple aber selbst genau das Gegenteil hervorbringt: Den normierten User, der sich nur in dem eng gesteckten Rahmen bewegt bewegen darf, den Apple im steckt. Warum finden das viele User attraktiv? Freiheit in einer komplexen Welt ist anspruchsvoll und setzt das eigene Erschließen genau dieser komplexen Umwelt voraus – die einen erschreckt es, die anderen sind schlicht zu faul. Es ist nun einmal viel einfacher, auf bereits erschlossenes zurückzugreifen, auch wenn es den eigenen Referenzrahmen minimiert.

  4. Kaum ist Spirit in sicht … Habe ich beim öffen von I Tunes eine meldung ( Update für Safari steht zur verfügung ) ich persönlich würde sagen finger weg von dem Update… da versucht einer eine Lücke zu schließen

  5. schade das die ganze aktion nichts nützt, in 2 Tagen gibts ein 4.0 event, wo diese lücke sicher gestopft ist, und all die Mulitask klagemäulerwerden wahrscheinlich auch gestopft

  6. […] von Halbleitern spezialisierten Firma Chipworks zusammen, um den halb-mysteriösen A4 zu knacken. Dabei stieß man auf eine Single Core ARM Cortex A8 Prozessor und auf etwas, das aussieht wie eine […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising