Für 20 USD kann man sein eigenes Ebook machen

Ok, sicher - das Winnie the Pooh iBook sieht ziemlich schick aus. Aber was ist mit all den richtigen Büchern, die im Regal nur Staub ansammeln?

Nun, mit dieser Vorgehensweise können auch sie zum Ebook werden – wenn sie vielleicht auch nicht ganz so schick werden. Natürlich kann man sich den Stress auch sparen und einfach das Papierbuch lesen – aber da kann man auch keine Zangenbewegungen machen, um zu zoomen, nur zwicken, um zu kitzeln… [Kyle VanHemert/Elisabeth Karsten]

[Via Instructables]

Tags :
  1. hm, und was kostet jetzt 20$? die ausrüstung, um selbst ebooks (beliebig viele) abknipsen zu können? bei der überschrift dachte ich erst mal an eine dienstleistung: buch einschicken & digitalisieren lassen für 20$ pro buch oder so. aber lustiger beitrag :)

  2. Für alte Titel mag das Fotografieren noch nötig sein.
    Für neue Titel sollte es einfach so sein, dass die Verlage mit dem Kauf des Buches
    die elektronische Version zum Download freischalten.

    Bei den in Amazon oder iTunes zu bezahlenden Preisen ist das angemessen.
    Eigentlich müssten eBooks deutlich billiger sein als gedruckte Bücher.
    Sind sie aber nicht; aber mit DRM versehen und nicht weiterzuverkaufen.
    Ausleihen wie mit gedruckten Büchern geht auch nicht.
    Ich bevorzuge dann das gedruckte Werk plus download des eBooks.
    Ob die Verlage das verstehen, oder woll’n die nur kassieren?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising