HTC könnte Palm kaufen, um Apple zu bekämpfen

500x_palm-sale-gizmodo

Das sieche Palm steht offiziell zum Verkauf, sagt die US Finanzsite Bloomberg. Wer steht auf der engeren Auswahlliste potentieller Käufer? HTC. Und das ist absolut sinnvoll, denn Palm zu kaufen, könnte HTC im Rechtsstreit mit Apple aus der Bredouille holen.

Bloomberg sagt, dass Lenovo vielleicht mitbieten wird. Aber in jedem Falle ist HTC bisher der interessanteste Kandidat. Der Grund: HTC könnte in der Patentsammlung von Palm das finden, was sie für einen Rechtsstreit mit Apple braucht.

Abgesehen von Apple und Google, ist Palm – das gegenwärtig einen Marktwert von 871 Millionen US-Dollar hat – die einzige Firma mit einem modernen Smartphone-Betriebssystem auf dem Markt. Palm hat eine lange Tradition in der Welt der PDAs und Smartphones. Ihr Palm Pilot – ihr kostengünstiger Möchtegern-Newton – war in den 90ern ein Riesenerfolg. Und ihre Treo-Smartphones waren wahrscheinlich die ersten schönen PDA-Handy-Hybriden. Diese lange Geschichte hat Palm eine ganze Latte interessanter Patente beschert, die nach einem Kauf durch HTC die Grundlage für eine Klage gegen Apple wegen Patentverletzungen sein könnten. Ziel wäre dann wohl ein Vergleich, denn auch Apple hat HTC wegen angeblicher Patentverletzungen verklagt. Feuer bekämpft man nun mal mit Feuer.

Apple und Palm haben schon in der Vergangenheit gedroht, einander zu verklagen. Rubinstein, der für Apple während der Entwicklung des iPhones arbeitete, kam zu Palm, um einen potentiellen iPhone-Killer zu schaffen und die Firma vor der drohenden Bedeutungslosigkeit zu bewahren. Er entwickelte ein schönes Telefon, aber seine Marketingstrategie scheiterte dramatisch. Wie dem auch sei, in dieser Zeit hat Apple Palm nie verklagt. Vermutlich, weil Palm genug Patente hält, um Apple seinerseits zu verklagen und damit einen Rechtsstreit sinnlos zu machen.

Obwohl Palm über jede Menge geistiges Eigentum verfügt und ein großartiges Smartphone-Betriebssystem, scheiterten ihre Pre- und Pixi-Telefone auf dem Markt. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob der Palm Pre und WebOS dem Markt gewachsen sind? Oder besser formuliert: Kann irgendjemand WebOS in einen ernstzunehmenden Konkurrenten im gegenwärtigen Smartphonekrieg verwandeln? In der Schlacht von Google und Apple, bei der bald Microsoft mit der Windows-Phone-7-Handyserie mitmischen wird, sagt mir mein Bauchgefühl: “Nein, WebOS wird nicht überleben”.

Es scheint, als ob man von Palm lediglich noch die Patente nutzen könnte, um sich damit gegen Apple zu wehren. Das ist genau das, was HTC braucht. Und vielleicht fällt dabei ja noch die eine oder andere Verbesserung für HTCs Handys ab. Vielleicht würde Google hier sogar gerne ein wenig helfen, wenn auch nur, um mögliche Schadensersatzforderungen HTCs zu vermeiden, sollte Apple sie zerschlagen. [Jesus Diaz/Elisabeth Karsten]

[Via Bloomberg]

Tags :
  1. “die einzige Firma mit einem modernen Smartphone-Betriebssystem auf dem Markt.”

    Die anderen OS wie iPhoneOS und Android sind wohl alte Schinken? nicht mehr up-to-date? unmodern? Wie hast du dir das vorgestellt?

    <WindowsMobile6.0 wäre ein nicht modernes SmartPhone OS. Oder Symbian Series 50.
    Man kann webOS vlt als das modernste bezeichnen (obwohl die behauptung auch aus der luft gegriffen ist ohne Code einsicht) aber mit sicherheit ist Palm nicht die einzigste Firma mit modernen OS. Das ist einfach mal Quatsch Jesus!

  2. Gut, ok Einwand akzeptiert =)
    Finde den Satz aber nicht glücklich formuliert. Hier wollte wohl jemand Palm schmackhaft gemacht werden ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising