Wie lange hält die Hardware von Smartphones und Tablets?

Apple und Microsoft unterstützen alte Macs und PCs für viele Jahre. Ein Austausch wird in der Regel nur dann notwendig, wenn ein neues Betriebssystem vor der Tür steht - und ist selbst dann nur selten Pflicht. Doch wie lange hat man eine Chance, die älteren iPhones, iPads, Android- und Windows-Handys zu benutzen?

Das Betriebssystem vom iPhone 4 läuft nicht mehr auf dem ersten iPhone. Und auch ansonsten wird der Support für dieses Modell eingestellt. Ich kann Apple keinen Vorwurf daraus machen. Schließlich handelt es sich um veraltete Maschinen, was Prozessorgeschwindigkeit und Arbeitsspeicher angeht. Die Weiterentwicklung eines OS zugunsten veralteter Technologie auszubremsen, lohnt sich nicht. Apples Vorgehen zwingt aber zugleich auch zum Nachdenken über die Zukunft der Computerwelt. Wird das iPhone 3GS noch mit iPhone OS 5, das dann für 2011 ansteht, laufen? Und was ist mit iPhone OS 6 in 2012? Was ist mit dem iPad? Und was wird mit den Android Handys und dem kommenden Google-Tablet?

Kein Mensch kennt die Lebenserwartung dieser Geräte. Dabei geht es weniger um die tatsächliche Lebenserwartung im Sinne eines „Geht noch“, als vielmehr um Lebenserwartung im Sinne von „Entspricht noch dem Stand der Technik“. Wir haben uns daran gewöhnt, dass Mobiltelefone eine viel kürzere Lebensdauer als Computer haben, einfach weil die Entwicklung noch schneller voranschreitet. Bessere Displays, bessere Akkus, coolere Designs und jetzt auch Entwicklungssprünge bei der Software sind der Treibstoff dieses Motors.

Schnellvorlauf

Tatsächlich wurden Smartphones für viele Menschen zum wichtigsten Gerät. Gemeinsam mit den jetzt erscheinenden neuen Tablets markieren sie den Beginn einer Ära, in der die Schreibtischmetapher aus der Erinnerung der meisten Nutzer verschwinden wird. Vielmehr werden wir zu Konsumenten, die sich in einer neuen Welt aus einfachen Geräten, verschiedensten Anwendungen und Datenspeicherung in den Wolken bewegen.

Aber zumindest für die nächsten Jahre werden sich diese neuen Computer wesentlich schneller entwickeln als wir es von Desktop-Geräten und Laptops gewöhnt sind. Integrierte Prozessoren und Komponenten werden kontinuierlich optimiert werden und kommen in schneller Reihenfolge heraus. Glücklicherweise werden sie auch wesentlich billiger sein, als wir es vom iPhone gewohnt sind. Der Verkaufspreis des iPads  ist dafür ein erstes Anzeigen. Das wird vielen Konsumenten einen schnelleren Aktualisierungszyklus ermöglichen. Schlimmstenfalls drohen Wegwerfgeräte.

Bis sich die Lage ähnlich wie bei PCs und Macs stabilisiert, werden wir zusehen müssen, wie unsere Smartphones und Tablets schneller altern als wir gewohnt sind. Das erste Opfer dieser neuen Geschwindigkeit ist das erste iPhone – weniger als drei Jahre nach seiner Einführung. Wir werden sehen, was 2011 passiert, aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Verfallsrate für unsere mobilen Geräte erst mal hoch bleibt. Und wer weiß, vielleicht entsteht parallel dazu sogar ein “Computer-Antiqutitäten-Markt“…[Jesus Diaz/Elisabeth Karsten/Tim Kaufmann]

[Steve Jobs E-Mail via MacStories]

  1. Jetzt mal ehrlich: Geht mal in den Keller und schaut Euch mal den Stapel alter Handys und Handhelds an. Nach drei Jahren haben die doch für technikaffine Menschen längst ausgedient. Und wenn nicht, dann besteht auch nicht der Bedarf, die Dinger permanent upzudaten. Bei den Handys hat man doch eigentlich auch die Firmware nur dann aktualisiert, wenn irgendetwas nicht funktionierte. Man muss nicht unbedingt bei seiner Software jedes Update mitmachen, solange sie das tut, was man braucht.

  2. Das erste Opfer dieser neuen Geschwindigkeit ist das erste iPhone

    Ich liebe es, dass man heutzutage nur noch schreibt ohne zu recherchieren…
    Schonmal was von Android gehört? Das G1, das Magic und das Galaxy haben das nach weniger als einem Jahr bereits erfahren müssen.

  3. Gerade in dieser Smartphone-Aufbruchszeit geht das mit den Entwicklungen rasend schnell.

    Zur Zeit würde ich behaupten, dass man ca. nach 8-10 Monaten nicht um ein neues Smartphone herumkommt, wenn man alle aktuellen technischen Neuerungen nutzen möchte. Wenn ich mir beispielsweise das Samsung Galaxy I7500 anschaue, dann kann man schon zornig werden. Im August 2009 erhältlich, im Februar 2010 schon tot. Die Galaxy Community verlässt scharenweise das sinkende Schiff, weil es keine neuen Firmwares mehr gibt und man vom Support im Stich gelassen wird. Wer möchte schon nach ein paar Monaten auf Android 1.6 sitzenbleiben nur weil die Firmenpolitik die neuen Smartphones bevorzugt und pusht!? Wer demnächst ein 2 Jahre altes Smartphone bestitzt wird verständlicherweise als RETRO bezeichnet werden =)

  4. Ein gelungener Artikel!
    Gebe sowohl dem Autor als auch meinem Vorredner recht, die Halbwertzeit eines Alleskönner-Handys hat sich schon auf ein knappes Jahr beschränkt. Ich glaube aber, dass lustigerweise genau das noch mehr Leute auf die Marketing-Handys wie iPhone oder dieses Googlehandy treiben wird. Ich selbst benutze ein iPhone 3G; und bei den Apfelhandys gibts ja „nur“ alle 1 1/2 Jahre was neues, deswegen hat man noch nicht gleich das Gefühl was veraltetes zu haben (verständlich?) Erst Tatsachen wie der Auschluss vom Multitasking in OS4 machen einen drauf Aufmerksam, wie „Retro“ man unterwegs ist ;-)
    Bei den anderen Anbietern wird halt an ein Modell nach nem halben Jahr schnell ein „i“ rangehängt und irgendein komisches Extra hinzugefügt, und schon ist man out…ein beeindruckender Markt eigentlich ^^

  5. @Frederik: Apple macht ein S hinten ran und sagt es sei schneller.. Wow welche neuerung und alle mit dem „3G“ waren out. ISt eine alte Methode mit dem i, und auch Apple setzte diese um

  6. @pemko: Das 3GS IST schneller – deutlich schneller. Dazu bessere Cam und Videofunktion, Kompass und andere Kleinigkeiten. Das ist doch ein ganz normales Update, wie wir es bei Computern seit Jahren erleben.

  7. Es ist nicht nur eine Frage wie lange das handy mit neuer firmware bzw software unterstüzt wird .. bei geräten mit festverbautem akku kann ein austausch schon nötig werden obwohl das handy noch relativ gute softwareuntestützung erfährt

  8. @Wishu: Stimmt, bei dem G1 wurde ab 1.6 kein Update mehr angeboten. Liegt aber laut Google an den Hardware Herstellern, die Android ja an die Geräte anpassen. Und welches Interesse sollte z.B. HTC haben ein Gerät zu lange mit neuer Software zu versorgen, die wollen auch ihre neuen Modelle verkaufen

  9. Ich hab mir echt überlegt mir einen Tablet PC (oder so in der Art siehe iPad)
    zuzulegen.Aber wie lang werde ich mein iPad updaten können?
    für mind. 500€ is des echt scheisse…
    naja apple halt….

  10. Das war die beste Begründung für einen jailbreak.
    Meine beiden alten Macintosh Performas laufen immer noch auf einem Linux-Kernel,
    und die alten Plotter werden, wenn ich einen Ausdruck im entsprechenden Format brauche, drangehängt.
    Jaaa, Akkus haben eine kleine Neigung so kleine Pilzwölkchen zu bilden nach dem 10 Lebensjahr…
    aber da wir hier keine amerikanische Überspannung haben hält sich der Schaden auch in Grenzen wenn es so ein spektakuläres Ende gibt.

  11. Was hat denn das Betriebssystem mit der Lebenserwartung zu tun? Ist ein Handy plötzlich weniger funktional nur weil es für neuere Geräte bessere Software gibt?

    Braucht man immer das neuste, nur weil es einem die Werbung suggeriert und die anderen es auch haben?

  12. Hallo, ich habe 1978 begonnen an einem Computer zu arbeiten. Damals war ich auch immer hungrig danach die neueste Entwicklung kennen zu lernen. Heute wollte ich zunächst einmal nur wissen, wenn mein Vertrag für das Smartphone das ich jetzt habe ausläuft, kann ich dann nochmal 2 Jahre mit diesem Gerät leben?
    Hardware und Software mäßig.
    Ich brauche halt nicht mehr jede Verbesserung bei diesen Geräten mitzumachen und es wieder strebt mir ein Gerät immer gleich weg zu werfen. Naja, vielleicht gibt es ja die Materialien die man zum Bau eines Smartphones braucht, ewig und in immer größerer Menge. …
    Und giftig sind die ja auch nicht. ..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising