Der seltsamste Stuhl, der jemals in eine Hosentasche passte

Dieses Mädchen sitzt auf bzw. in einem Chairless. Ein Chairless ist natürlich nicht nur ein Nylon-Gurt. Nein, es ist eine „Sitzvorrichtung für den modernen Nomaden“. Ja, ein Stuhl, der in die Hosentasche passt.


Angeblich wurde der Chairless von einem Gurt inspiriert, wie ihn die Ayoreo-Indianer benutzt haben. Er ermöglicht einem (relativ) komfortabel zu sitzen ohne einen sperrigen Stuhl mit sich rumschleppen zu müssen. Einfach den Gurt um Knie und Oberkörper wickeln und schon kann das Sitzen losgehen. Seltsam. [Fast Company] [Rosa Golijan / Florian Zettel]

Tags :
  1. Nicht seltsam – GEIL! Was eine brilliante Idee. Da ich meinen Miniskus entfernt bekommen habe, treten Probleme beim Schneidersitz auf – damit könnten sie der Vergangenheit angehören! WOHOOOOW

    Ne, im Ernst jetzt, finde ich cool

  2. Naaa… Seil schneidet ein… das geht nicht. Aber n langer Gürtel sollte gut funktionieren. Den kann man sogar weiten oder enger schnallen, quasi als Äquivalent zur Höhenverstellung bei nem normalen Stuhl.

  3. Ich persönlich fand den Stuhl bei „Die beste Idee Deutschlands“ sehr interessant, wurde aber scheinbar nicht wirklich weiter aufgegriffen

  4. Lol – das erinnert mich an meinen Kaffee-Laden, in dem es jetzt „Cup Coats“ gibt. Das sind solche Laschen aus Pappe, in die man dem Becher steckt und an denen ein Henkel befestigt ist. Man könnte statt „Cup Coat“ auch einfach sagen: „Papphenkel“. Der Witz daran ist: In der Stadt, in der ich vorher wohnte, gabs die Dinger kostenlos unter genau der Bezeichnung „Henkel“. Mir drängt sich der Gedanke auf, dass nur die Umbenennung/Übersetzung der Bezeichnung zur Preiserhöhung geführt hat. :D So ähnlich ist das hier auch – Gib was banalem nen neuen Namen und verlang das Doppelte. Schade, dass hier kein Preis steht, hätte den gern mit nem Spanngurt aus dem Baumarkt verglichen :DDD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising