Die Streithähne im Überblick: Apple, Google, Microsoft

Es ist schwer, sich das atemberaubende Ausmaß des epischen Krieges zwischen Apple, Microsoft und Google vorzustellen. Es geht um Milliarden und Abermilliarden von Dollars. Ganze Industrien stehen auf dem Spiel. Das ist das Spielbrett. Dies sind die Spielsteine.

Wenn man darüber nachdenkt, ist es weniger die Größe von Apple oder Microsoft, die einen wirklich schockt: Sie sind Jahrzehnte alt und Titanen der Branche, selbst wenn sie in der Vergangenheit mal gestolpert sind. Doch Google macht Gänsehaut: In nur zehn Jahren wurde Google im Zweifel die wichtigste Firma im Internet und dehnt sich, fast wie ein Virus, in einer Hochgeschwindigkeit auf alles aus, was mit Internet zu tun hat: Von den Suchmaschinen zu Büchern, Videos, Mobiltelefonen, Betriebssystemen, Tablets und bald, unser Fernseher. Freunde wurden Feinde, und die Feinde paranoid. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Google die letzten Lücken auf diesem Diagramm ausgefüllt hat.

Noch in den 1990er Jahren war Microsoft ein Synonym für Vorherrschaft. Es sah aus, als würde Microsoft in alles eindringen. Regelmässig mußte sich das Justizministerium mit entsprechenden Monopolfragen befassen. Wo immer es um Computertechnologie ging, Microsoft war dabei. Aber heute ist es Apple, das sich die Musik erobert hat. Apple, das die Mobiltelefone revolutioniert hat. Apple, die ein Tablet zum allgemeinen Haushaltsgerät machen. Nicht Microsoft. Als der amtierende Machtinhaber, bewegt sich Microsoft wenig. Wenn, dann holt er eher mal auf, als dass er führt. Jedenfalls, wenn es um Dinge geht, die Menschen derzeit wichtig sind, wie das Internet und Handys.

Was steht auf dem Spiel? Nichts weniger als die Zukunft. Microsoft ist daran interessiert, dass die Technologie an den Desktop-Rechner gebunden bleibt – drei Bildschirme und eine Wolke, wie Steve Ballmer gerne zu sagen pflegt. Für Apple geht es um geschlossene Informationssysteme, mit jeder Menge Anwendungen von Außerhalb und Rechnern, die jeder bedienen kann. Und was Google angeht: Alle Wege führen ins Internet – zur Zeit ist das Internet ein Synonym für Google. Für sie ist das keine Landkarte, sondern eine >Gebrauchsanweisung! [Matt Buchanan und Shane Snow/Elisabeth Karsten]

Schaubild für Gizmodo kreiiert von Shane Snow.

Tags :
  1. Und wieder bekommt es gizmodo mal wieder nicht hin ein Bild in entsprechender Größe einzustellen….

    Schaffen die überhaupt was oder wann kommt die seit Monaten versprochene bessere Bilder Lösung….

  2. „…, die jeder bedienen kann“ Soso, schon wahnsinn diese Apple Produkte. Die kann jeder bedienen. nicht so wie bei MS und Google, wo man Prof. der Mathematik sein muss.

  3. Äääh, ich kann nichts von dem lesen, was auf dieser Wunderschönen Landkarte steht! ^^ Dabei würde es mich echt interessieren.. gibt es das auch in besserer Auflösung auf irgendeiner Seite?

  4. Auf dem Bild sind ja nur die Bereiche aufgelistet wo auch Apple was bieten kann. Gerade MS hat aber noch viel viel mehr an Produkten im Portfolio, zB gerade im Serverbereich. Wenn dann macht das Ding doch gleich richtig und nicht nur auf Apple ausgerichtet.

  5. @ Ole Hendrik + DaErnst: Danke für die Links! ^^
    @ Gizmodo: Ich bin enttäuscht von euch. Ihr solltet generell höher auflösende Bilder in eure Beiträge einsetzen. Ich musste schon öfter die Augen zusammenkneifen. Und ich glaube, ich bin nicht der einzige, der da schön öfters so seine Schwierigkeiten hatte.
    Und wenn es technisch (noch) nicht möglich ist auf eurer Seite, dann jedenfalls nicht so oft die richtigen Links vergessen :P

  6. Nachdem sich der Beitrg ja schon am Anfang nur Superlativen transportiert (epischer Krieg, Titanen), hab ich das Lesen abgebrochen. Kommt einfach mal wieder aufs Normalmaß runter. Das ist kein epischer Krieg, an dem Titanen beteiligt sind, sondern lediglich ein Markt, in dem jeder Wettwerber um die Verbesserung der eigenen Position und Marktanteile bemüht ist. Und wenn Apple und Microsoft nun auch ins Content- und Suchgeschäft einsteigen, werden die Mitbewerber halt mehr. Im Prinzip kann man inzwischen sagen, dass ein Superlativ die Markierung des Langweiligen und Informationslosen ist.

  7. Zu krass das mal zu sehen. Die konkurrieren ja auf jedem erdenklichen Markt. Hab z.B. nicht gewusst, dass es von Google auch Google Docs und GoogleTV gibt. Zu krass….fängt das eine Unternehmen etwas an, sind die anderen beiden innerhalb von paar Wochen auch schon da…

  8. Also für mich kann es nur einen Gewinner geben! Und zwar Google. Sie sind einfach zu Groß! Microsoft hat den Kampf schon verloren. Und Facebook kann Google in vielen Sachen nicht mehr überholen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising