Strom erzeugen während der Fahrt zur Arbeit

Wäre es nicht schön, wenn man im Bus, der S- oder U-Bahn seine Geräte wie Handys, MP3-Player oder sogar Notebooks aufladen könnte? Noch schöner wäre es doch, wenn es die Verkehrsgesellschaften nichts kosten würde, weil die Fahrgäste den Strom erzeugen. So oder so ähnlich präsentiert der Designer Junjie Zhang sein neues Konzept.

Wir verschwenden täglich eine Menge Energie, die wir in Strom umwandeln könnten. Laut dem Energieerhaltungssatz verschwindet die Kraft, die wir mühsam mit unseren Muskeln erzeugen nicht einfach, sondern wird in irgendwas anderes umgewandelt. Wenn man sich am Haltegriff im Bus festhält zum Beispiel, liese sich eine Menge Energie umwandeln. Junjie Zhang möchte diese Kraft nutzen, um Elektrogeräte aufzuladen.

Selbstverständlich würde der Strom nicht ausreichen, um damit eine Kaffeemaschine zu betreiben oder irgendwas Anderes, das man auf dem Weg zur Arbeit dringender bräuchte als seinen MP3-Player. Aber immerhin zeigt uns Zhang was theoretisch alles möglich wäre. Schade nur, dass dieses Konzept wohl nie umgesetzt wird, weil die Verkehrsgesellschaften niemals in so etwas investieren würden. Die haben schon ohnehin genug Probleme – Pünktliche Abfahrtszeiten zum Beispiel. [Maxim Roubintchik]

[via Yanko Design]

Tags :
  1. …“Wir verschwenden täglich eine Menge Energie, die wir in Strom umwandeln könnten.“

    um dann:

    „…MP3-Player“

    Junjie Zhang ist wohl ein Bißchen langweilig.

    Warum erfindet keiner ein Radio das sich beim Poppen auflädt, damit die Musik weiterläuft und die Romantik erhalten bleibt.. Spätestens bei den Verkehrsnachrichten.

    P.S.: verstehst: „Verkehr..“

  2. Es wird nie energei verschwendet. Höchsten in eine unnütze form umverwandelt, wenn man alle erzeugte energie wieder in energie umwandeln könnten die wir brauchen gäb es nie energie probleme.

  3. Das erinnert mich an ein Projekt von – ich glaube, Compaq – wo mit Spulen in den Tasten versucht wurde, die Akkulaufzeit von Notebooks zu verlängern. Die hat es dann auch gebracht – im Sub-10-Sekunden-Bereich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising