In Prüfungen betrügen dank Cola-Flasche

Na schreibt ihr demnächst Klausuren? Versucht es doch mal mit einem ganz kreativen Spickzettel. Sieht aus wie eine ganz normale Cola-Flasche, ist sie aber nicht.

Diese Methode sieht zwar komplizierter und aufwendiger aus, als die Sachen einfach zu lernen, aber wo bleibt denn der Spaß? Alles was ihr braucht ist ein Scanner und ein Drucker. Die Anweisungen gibt es in der Bildergalerie. Ahja wir wollen natürlich niemanden zum Spicken ermuntern – das wäre ja schrecklich… [Maxim Roubintchik]

[via EatLiver, 9GAG, thenextweb]

Tags :
  1. glückwunsch, ältester trick ever und jeder der das mal probiert hat weiss wie unüberzeugend etiketten aussehen die aus dem heim-drucker kommen ;-) das ist einfach nicht praktikabel

  2. Also das is ja uuuralt – rad mal wie ich durchs abi gekommen bin. am einfachsten isses mit der grünen 1,5l wasserflasche von lidl – einfach spicker grün anmalen und draufkleben. und wenn lehrer/prüfer kommt einfach zu flasche greifen und trinken. 1000fach erprobt^^

  3. *gähn

    Und nun die Version, die mit etwas Grips erstellt wurde…
    Wasserflasche nehmen, Spicker ausdrucken und mit der Schrift nach innen unter das Etikett schieben.

    Das Beste zum Schluss…die Flasche einfach bis zum Etikett austrinken und durch die unterschiedlichen Brechungsindizes Luft/Wassers und die Flaschenkrümmung vergrößert sich euer Text auch noch optisch.
    Und…oh wow wait…außen ist das Originaletikett ;)

    Aber welcher ernstzunehmende Prüfungsstoff passt auf so eine kleine Fläche…

  4. Naja. Ich nehme ja immer ne Sprite oder Mineralwasserflasche(hauptsache halbwegsdurchsichtiges Medium) und schiebe den spickzettel einfach HINTER das Etikett der Flasche….das vergrößert einen Spickzettel immens!!!!!!!!, weil die Flasche und ihr Inhalt wie eine Lupe wirkt.^^

  5. Albern,

    Ich habe während der Prüfung einfach das Buch aus der Tasche geholt und nachgeschaut. Allerdings saß der Lehrer mir direkt gegenüber (<1m) und hat es trotzdem nicht bemerkt.

    Ein Mitschüler der in der vorletzten Reihe saß und auf einen winzigen Spickzettel geschaut hat ist aufgeflogen.

  6. Also jetzt mal wirklich nichts gegen Gizmodo, auch wenn viele meckern, aber wenn jetzt hier sachen auf Galileo-Niveau auftauchen hört’s dann doch auf …

    1. @meee: Das fällt auch gar nicht auf, wenn man in Wirtschaftslehre, Deutsch, EDV, Religion etc. den Taschenrechner auf den Tisch packt…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising