Steve Jobs tritt offiziell gegen Flash nach

Als ob Apples Meinung über Flash nicht bereits bekannt gewesen wäre, hat sich Steve Jobs jetzt noch mal die Mühe gemacht und einen offenen Brief zum Thema verfasst. Mehr als eine Neuformulierung des altbekannten Lamentos enthält der Brief aber nicht.

„Flash wurde in der PC-Ära entwickelt – für PCs und Mäuse. Flash ist ein gutes Geschäft für Adobe und wir können gut verstehen, warum Adobe es über die Grenzen des PCs hinweg ausdehnen möchte. Aber in der mobilen Ära geht es um Geräte mit geringem Stromverbrauch, berührungsempfindliche Schnittstellen und offene Web-Standards – alles Bereiche in denen Flash versagt.“

Warum wiederholt sich Jobs ständig? Vielleicht um Gerüchten vorzubeugen, dass Flash es doch noch auf das iPhone oder iPad schaffen könnte. Ein wenig obsessiv wirkt der Brief dennoch. [Matt Buchanan / Tim Kaufmann]

[Via Apple]

Tags :
  1. Naja, ich denke es wird nicht allzu lange dauern, da kann der Steve mit diesen Argumenten nicht mehr punkten =) Flash wird stetig weiterentwickeld und genauso auch Akkuleistungen und mobile Lademöglichkeiten. Ich kann zwar verstehen, dass Apple vorerst noch darauf verzichtet, aber ich denke es wäre klüger gewesen, Flash optional zum iPhone/iPad anzubieten.

  2. Sollen sie Flash doch erlauben, keiner wird es haben wollen. Die ganzen MouseOver- und MouseMove-Effekte funktionieren mit einem Touchscreen nicht. Das meiste ist doch Werbung. Ich habe einen Flashblocker aktiv und muss nur äußerst selten mein OK zur Anzeige geben.

  3. The problem with this discussion is, that Flash is only seen in the context of Apple’s own play zone area, rather than in the context of serious, enterprise level, web-applications coming from 2 man-years+ software projects, you know, stuff that really matters in business, government, healthcare, etc..
    Of course Steve is right, that all Apple Apps can be done with HTML 5 and standard tools. But for me, this is not a claim for Apple’s openness, but just an example of the de facto limitations of Apple Apps (and their users?).
    For instance, when Steven Jobs honors HTML 5 fitness for the bunch of me-too video enriched web-gimmicks, called Apps, he might be right in his corner. But for serious business applications, that go beyond the personal entertainment click-clack-hurry ego-area (and so far have never made it onto the iPhone), he would prove himself hopelessly wrong.
    Me as a certified web developer successfully working since nine years in 3 worlds – J2EE, .NET and Flash -, I think that I am qualified enough, to claim, that HTML 5 alone will simply NOT provide the technology nor the tools nor (skilled) people nor experiences to do really highly interactive real-time stuff EFFICIENTLY in an enterprise service context. Of course, for students and new-comers that just do not known anything else than what is free in the market, HTML 5 is a major improvement – but – that’s it! HTML 5 just does not qualify for high performing, highly interactive Rich Internet Applications the way they can be built with Flash, Silverlight or JavaFX.
    And when you go for instance for iPhone-like point and slide programming, you will have, even with HTML 5, to build on the proprietary Apple OS features the same (in transparent) way you would have to do with Flash technology.
    Listen, I am not talking games and social fun-stuff here, but have applications in mind, many other companies, people and finally people like you and me still create value and earn money with. So when we allow Apple to ban Flash from the iPhone, we will allow Apple to ban business apps from the iPhone as well. Then this is not just about technology, but about how we will integrate business in our daily life – or not.
    And forget that Flash will go away, when it’s banned from the iPhones. Flash is not a HTML 5 competitor. They are different things. Flash has its niche and community already. Flash had never a stake or a real revenue stream on mobiles. So for Flash, mobile did not matter so far which means, that Adobe is does not need to have it on the iPhone either. Independent of the mobile market, the Flash framework has dramatically evolved into a real ecosystem that is MUCH, MUCH more than just the Flash Player we are currently talking about. The Flash Framework has earned money and market shares and still provides a platform where people can make money, where HTML 5 will have a long way to go (The team developing HTML5 doesn’t even expect it to receive the first level of recommendation from the World Wide Web Consortium (the group that governs international Web standards,) until 2012. According to them, the third and final maturity recommendation likely won’t occur until 2022….).
    Besides this timeline constraint, HTML 5 it is not built for really sophisticated, complex and (bandwidth optimized) rich web-applications and will never be.
    On the other side, I am personally convinced, that the Flash Framework (with Silverlight and JavaFX on its heels), is still the most professional, most stable, most shared, public accepted, reasonably priced rich internet application framework. This is especially true now, when corporations have to ensure continuity, performance and a most appealing user experience, when moving their core applications from the personal desktop to the virtual cloud. No doubt, the cloud will happen with home working and more mobility. But Business will not care about whether your iPhone might become incompatible with what the company needs.
    So – in essence – fighting for Flash on the iPhone ensures your long-term business compatibility. Otherwise you will have either two devices, a non iPhone device or you will have to fit against your reputation of an iPhone decorated Fun boy and non-serious chatterbox or even worse, to be compared with one of those “creatives” that just own an iPhone for dressing themselves up with an decent aura of iPhone impersonated technology geekness, that in essence, is so reduced, that even your Grandma can join and fill her lonely hours with a choice of 50000 apps, that will make Steven rich, Grandma tired but will never earn her a dime in return.
    With Flash on the iPhone, at least you, guys will be abld to do something really useful. When not, but yourself a business compatible device or – go and play :-)

  4. Also, ich finde das nicht obszessiv. Ich hasse Flash schon seit 11 Jahren, trotz der damals beeindruckenden Effekte, die seinerzeot bei Webanwendungen konkurrenzlos waren. Damals waren es schon die gleichen Kritikpunkte wie heute, vielleicht mit Ausnahme der Touchscreen-Kompatibilität:
    * Opake Objekte gegenüber der Host-HTML-Anwendung
    * Feste Viewport-Größe
    * Keine vernünftige Systemintegration möglich
    * Proprietäre Entwicklungstools
    * Kein offener Standard

    Ich finde, das reicht, um diesem Format endlich gute Nacht zu sagen…

  5. Flash zieht Rechen/AkkuLeistung, absoluter Bullshit…

    Könnte der wahre Grund darin liegen, dass man die offene Tür, die sich über iTuneslose Applikationen öffnen würde, mit aller Macht geschlossen halten will?

    Will man etwa gar verhindern, dass Crossplattform-Flash-Apps auch auf anderen Systemen genutzt werden können?

    Könnte es daran liegen, dass Apple die (zu 99% auf Flash basierende) Online-Werbung von seinen mobilen Geräten fernhalten will? Mag sich war nobel anhören, mit Blick auf iAd jedoch wird schnell klar, woher der Wind weht. Wer will, dass seine Werbung auf iPad/iPhone ankommt, soll doch bitte Apple die Taschen füllen.

    Alles in allem liegt die Entscheidung, ob Flash unterstüzt wird oder nicht, bei Apple. Die Entscheidung ließe sich auch akzeptieren, wenn der Sektenführer Jobs nicht ständig seine Hasstriaden loslassen würde.
    Adobe wird in dem offenen Brief doch recht heftig angegangen, und ich glaub nicht, dass Steve sich bewusst ist, was passiert, wenn Adobe keine Mac-Software mehr anbieten würde…

    1. @00schnyder:

      „Adobe wird in dem offenen Brief doch recht heftig angegangen, und ich glaub nicht, dass Steve sich bewusst ist, was passiert, wenn Adobe keine Mac-Software mehr anbieten würde…“

      Was würde denn passieren? Ich glaube es würde sich jmd. finden, der diese Lücke füllt. Ich will nur mal dran erinnern:

      Quark Xpress –> Adobe InDesign –> ??

      Die Diskussion ist einfach völlig gaga. Wer kein Flash mag, soll es eben nicht nutzen. Wer Flash mag, soll sich halt kein iPhone oder iPad oder anderen iMeinSchwanzIstDerGrößte kaufen PUNKT

  6. @00Schnyder

    ganz deiner Meinung.

    Es ist erschreckend, und wirklich secktenähnlich, wie sich einige bevormunden lassen und dass noch toll finden.

  7. Das is ja mal sowas von SCHWACHSIN was Jobs da von sich gibt. Wer das glaubt der hat ein echtes Problem mit seinem IQ.

    Ich glaube manchmal vergisst Apple warum es Produkte baut, eigentlich sollten die Funktionen der Produkte sich daran ausrichten was der Benutzer braucht, stattdessen versuchen sie nur durch unlauteren Wettbewerb Marktmacht zu erlangen. Das ekelt mich almählich an!

    Ich habe ein iPhone4 (eigentlich sehr zufrieden damit an sich –>Respekt an die Designer und Ingenieure!) und habe gerade überlegt (ein geliehenes iPad auf dem Schreibtisch liegend), ob ich mir das nächste iPad kaufe. Nachdem ich mich aber darüber ärgern musste, dass ich keine Lernvideos o.ä. auf Seiten abspielen konnte und meine Homepage einfach nur kacke aussieht (nachdem die mühevoll designte Flasch Anwendung einfach ausgeblendet wird), werde ich die Finger von dem Teil lassen!

    Demnächst werde ich für meinen Teil die Augen nach iPad Alternativen offen halten, außer natürlich wenn Flash auf dem iPad laufen würde…

    PS: eine USB-Port wäre dann ja soagar auch dabei

    Wenn ich Steve wär, wüsste ich was ich machen würde…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising