Das neue Vaio P: Netbook mit GPS, UMTS, Kippsensoren und mehr

Sony gibt dem Netbook noch eine Chance. Ich weiß nicht wie das ursprüngliche Vaio P sich verkauft hat, aber das Neue wird sich mit Sicherheit deutlich besser verkaufen. Die ganzen neuen Features haben Potential.

Fassen wir zusammen – hier die Fakten: Das Vaio P ist immer noch ein Netbook. Der 8-Zoll-Bildschirm hat jetzt eine Auflösung von 1600 x 768 Bildpunkten. Es ist 600 Gramm schwer und laut Sony für »Großstadtnomaden« gedacht. Es gibt einige Änderungen: Zum Beispiel ist das Touchpad nun links und rechts vom Display. Um genau zu sein sind die Maustasten links und das Pad rechts. Damit soll man das winzige Gerät deutlich besser steuern können – meint Sony.

Bildergalerie

Im Inneren schlummert ein Atom Z540, mit 2 GByte DDR2-RAM und einer 64 GByte SSD. Als Grafikkarte dient ein Intel Graphics Media Accelerator 500 – kein Ion. Außerdem gibt es einen Kippsensor. So kann man das Gerät zum Beispiel drehen, um ein Textdokument im Porträt statt im Landschaftsmodus anzuzeigen. Ebenfalls mit an Bord sind 802.11b/g/n WLAN, Bluetooth 2.1, Stereolautsprecher mit einem Mikro, eine Motion Eye Camera, 2 USB-Ports, 3G, GPS, ein digitaler Kompass und ein langlebiger Akku. Der befeuert das Netbook für satte 10 Stunden.

Als Betriebssystem dient Windows 7. Dazu gibt ein auf Linux basierendes X-Media-Bar-Interface. Dem fehlen jedoch teilweise wichtige Funktionen, sodass man in vielen Fällen einfach das ganze normale Windows 7 starten wird.

Das Gerät kommt ab Ende Juni in Deutschland auf den Markt und soll 899 Euro kosten – ein sehr stolzer Preis für ein Netbook. [Maxim Roubintchik]

Tags :
  1. So teuer und so wenig leistung? Könnte glatt von Apple sein ;)

    Aber im Ernst: Geiles teil. Ich hoffe das hat auch ein ähnliches hochauflösendes Display.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising