Kaleidescape M500 Videoplayer rippt Blu-rays

Kaleidescape ist ein Multiroom-Filmserversystem, dessen neue Player M500 und M300 auch Blu-ray unterstützen. Aber die Sache hat einen gewaltigen Haken.

Der neue M500 funktioniert genauso wie die bereits bekannten Player. Man wirft eine Audio-CD, DVD oder – das ist neu – Blu-ray ein und der Player kopiert den Inhalt in glasklarer Qualität auf den Server. Aber die Studiobosse machen dem Nutzer einen Strich durch die Rechnung. Die (US-amerikanischen) Lizenzbedingungen sehen nämlich vor, dass die Disc vorliegen muss, wann immer ein Film abgespielt wird. Deshalb muss die Blu-ray-Disc im M300 oder M500 stecken, damit sich die Aufzeichnung vom Server abspielen lässt.

Kaleidescape will diesem Mangel in der zweiten Jahreshälfte 2010 mit einem Disc-Wechsler begegnen, der mehr als 100 Scheiben fasst. Schön zu sehen, dass es noch Firmen gibt, die sich mit den Wünschen von Konsumenten auseinandersetzen und dafür auch durch ein paar brennende Reifen springen.

Von dem offensichtlichen Pferdefuss bei der Blu-ray-Aufzeichnung abgesehen, ist Kaleidescape  eine schicke und extravagante Lösung. Dank der 1080p-Kopien kann man mühelos über die unzähligen Menüs hinweg zum Hauptfilm springen. Der M300 und der M500 bieten außerdem eine vorsichtig modernisierte Oberfläche. Der M500 kostet umgerechnet rund 3.000 Euro, der M300 1.900 Euro. [Kyle VanHemert / Tim Kaufmann]

[Via Kaleidescape]

Tags :
  1. „Disc-Wechsler“ klingt aber eher so, als würden die Filme direkt von der Bluray abgespielt – das wäre dann aber doch kein Rip….

  2. Nein den disk wechseler braucht man damit alle bluerays as cd im gerät sind wenn man dann einen starten will wir kurz die scheibe angelesen und schon kann man den film vom server gucken.

    Aber stimmt schon wenn die preise noch was sinken wird einer kommen der diesen check knackt und man kann alles normal ansehen ohne scheibe. Aber als hersteller darf man sowas ja schlecht selber machen.

  3. Wenn ich eh die Blu-Ray vorhalten muss und der Player jedes Mal zugreifen muss – worin liegt dann der große Vorteil, wenn ich die Daten vorher auf Festplatte kopiere und so große Datenmengen vorhalte?

    1. Das danach alle Daten von der viel schnelleren HDD kommen und nicht mehr von einem lahmen optischen Medium. Die BlueRayDisc wird nur angelesen um den Lizenzbestimmungen „Disc muss im Player liegen“ gerecht zu werden.

      1. Ja und? Die Abspielgeschwindigkeit bleibt doch gleich, die Leistungsvorteile der Festplatte verpuffen beim Abspielen also. Wenn ich den Film anspiele habe ich gar keine Vorteile, da ich die Disc ja von Hand einlegen oder warten muss, bis der Wechsler sie eingelegt hat. Bleibt höchstens die gesparte Sekunde beim Direktzugriff auf ein bestimmtes Kapitel – aber dafür 3000 Euro auszugeben ….

  4. Naja wie schon erwähnt man kann alle nervigen trailer und so überspringen ich denke auch das man mit mehreren geräten die daten vom server gleichzeitig abgreifen kann, somit können mehrere dahiem zu unterschiedlichenzeiten bei sich im zimmer den film gucken.

    Aber die sache ist einfac wer heute schon medien nutz per server wird sowas gebrauchen können wer aber zur zeit auch meisten scheiben einlegt und immer weiß was er gucken will wird das nicht nutzen.

    Aber wenn man es mal gewöhnt ist immer ohne arbeit auf alle filme zuzugreifen den wird es sehr stören für eine blueray aufzustehen udn diese einzulegen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising