Die Tokyoflash-Taschenuhr

Es geht nichts über eine schräge Uhr, auch wenn man deren Zeitanzeige mal erklären muss. Aber es gibt auch Grenzen. Eine erklärungsbedürftige Taschenuhr? Tokyoflash hat die Grenze eindeutig überschritten.

Die Tokyo Round Trip Taschenuhr wird via USB mit Strom betankt und nein – ich mache mir nicht die Mühe, ihre Uhrzeitanzeige zu erklären. Es ist irgendwas, das mit Formen und Farben, aber definitiv nichts mit Zahlen zu tun hat.

Um den Akku aufzuladen braucht es drei Stunden Zeit. Anschließend soll die Uhr einen Monat lang laufen. Das dürfte in etwa die Zeitspanne sein, die man benötigt um zu entdecken, dass es günstigere Gesprächsaufhänger gibt als eine 73 US-Dollar teure Uhr, deren Anzeige zu erklären man etwa vier Minuten braucht. [John Herrman / Tim Kaufmann]

[Via Tokyoflash]

Tags :
  1. Sorry… aber die Uhr ist einfacher zu lesen als die „Berlin Uhr“

    Jede Stunde eine orange LED .. angeordnet wie bei einer analog Uhr. — einfach
    Alle 3 Minuten eine blaue LED … angeordnet wie eine analog Uhr — einfach
    Einzelne Minuten als grüne LED

    wie schwer ist das zu verstehen…. bzw wer braucht da 4 Minuten für?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising