Apple akzeptiert nun auch Bargeld fürs iPad

Bisher war es nicht möglich, das iPad mit Bargeld zu bezahlen. Stattdessen musste man eine Kreditkarte benutzen, um Apple die Überwachung des „Ein-iPad-pro-Person“-Limits zu erleichtern. Das hat sich nun geändert. Dank einer Frau: Diane Campbell.

Campbell hatte extra Geld gespart um das heißersehnte iPad zu erwerben, wurde aber aufgrund ihres Wunsches, bar zu zahlen, zurückgewiesen. Zu groß die Angst, Mrs. Campbell könnte ihr iPad teuer weiterverkaufen: „Mr. Jobs, machen sie mal nen Punkt! Ich verkaufe mein iPad schon nicht“, so Campbell.

Laut NBC machte Jobs dann auch einen Punkt:

„Ab heute kann jeder das iPad mit Bargeld bezahlen, solange der persönliche Apple-Account dabei angegeben wird. Für die Nutzung des iPads ist dieser sowieso notwendig, daher muss sich niemand ausgeschlossen fühlen.“

Außerdem hieß es, der wahre Grund für die No-Cash-Politik Apples sei nicht der blühende Schwarzmarkt, sondern vielmehr der Wunsch nach ausgeglichenen Verkäufen in allen Stores, um dem Ansturm auch überall gerecht werden zu können.

Apple hat übrigens nicht nur die Bargeldzahlung akzeptiert, sondern Mrs. Campbell gleich noch ein kostenloses iPad überlassen. Geht doch. [Rosa Golijan / Florian Zettel] [ABC]

Tags :
  1. Öhm, was haben Bezahlungen mit Kreditkarten mit einer gleichmäßigeren Verteilung der Verkäufe auf die einzelnen Stores zu tun?

  2. ich muss soviel geld zahlen und mitglied werden um hip zu sein. was haben die vor? welche andere hersteller verlangt sowas? muss ich in die apple-sekte? …nein danke. die ganze äpfel sollen auf newtons kopf landen! …oder war das sünde-apfel.!?

  3. da kann ich echt nur den kopf schütteln.
    nicht das ich apple produkte nicht schön finde, aber die politik die dahinter steckt möchte ich einfach nicht unterstützen. und sorry wenn ich das mal so sagen muss, die apple-jünger die immer so gerne auf microsoft monpolstellung rumhacken sollten sich langsam mal gedanken machen ob apple nicht schon einen schritt weitergegangen ist als microsoft.

    schade für apple, ich weiss nicht was in steav jobs kopf vorgeht, aber ich denke er schadet sich immer mehr und das wird nicht ewig so gutgehen.

    bekiro

  4. Wir entwickeln uns zurück oder………Nur ein I-Pad pro Person, das erinnert stark an den Osten.

    Ich dachte immer, ich kann mir alles leisten von meinen Geld, egal wie viel ich davon haben möchte und was ich kaufe, kann ich auch weiter verkaufen. Apple nein Danke!!!! Schade eigentlich, das KNow How ist spitze, leider ist die Firmenpolitik fürn A**** o. Apfel ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising