Test: LG Ally – Es ist kein Milestone

Was kommt euch als Erstes in den Sinn, wenn ihr an Android-Smartphones mit einer Tastatur denkt? Natürlich: Der ungekrönte König, das Motorola Milestone. Das LG Ally ändert nichts daran, aber sorgt doch dafür, dass man sich seinen Milestone-Kauf zwei Mal überlegen muss.

Das LG Ally ist ein ansehnliches Gerät. Die technischen Daten sind teilweise wirklich beeindruckend: Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x480 Bildpunkten, tolle Tastatur, Android 2.1 und vieles mehr. Auf der anderen Seite müssen Käufer mit einem schwachbrüstigen 600 MHz-Prozessor und einer schwachen 3,2-Megapixel-Kamera leben.

In einigen Punkten ist es besser als das Milestone, in den meisten unterliegt es jedoch ganz klar.

Unspektakuläre Hardware

Selbst wenn man dieses Handy eine ganze Weile benutzt, fällt es einem schwer aus dem Gedächtnis das Design zu beschreiben. Selbst wenn, man es vor einigen Sekunden erst gesehen hat. Es ist auffällig unauffällig. Ein unscheinbares Stück schwarzes Metall und Glas mit Gummi-Auflagen. Es hat ein typisches LG-Design mit einer Tastenreihe auf der Frontpartie. Ein geschwungenes schwarzes Gehäuse, schwarze Tastatur und eine schwarze Rückseite.

Das Ally ist schwer für seine Größe – etwas dicker und breiter als das Milestone. Allerdings fühlt es sich nicht massiv an. Man ist fast versucht es als maskulin zu bezeichnen, aber verglichen mit einem Milestone, fallen uns nur Umschreibungen wie »untersetzt« ein.

Allerdings müssen wir dem Gehäuse ein paar Pluspunkte zurechen, weil es nicht einen Kratzer davongetragen hat, als es die Treppenstufen in unserem Büro runtergekullert ist.

Kommen wir mal zu den Standard-Funktionen: Den Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten haben wir bereits erwähnt. All diese Pixel findet in einem 3,2-Zoll-Bildschirm platz. Das hier ist eines der interessantesten Displays, das wir je in einem Handy gesehen haben. Die Darstellung der Schriften ist einwandfrei und man kann den Text auf Webseite selbst ohne Zoom gut lesen – im Landschaftsmodus. Es ist fast so als würde der Bildschirm nicht aus Pixeln bestehen.

Leider macht die hohe Auflösung des Displays keinen Unterschied für den Alltagsgebrauch. Schriften sind natürlich etwas angenehmer als auf einem SVGA-Handy wie dem iPhone oder HTC Hero, aber es ist nicht wirklich einfacher. Zum Glück saugt der Bildschirm nicht zu stark an der Akkuleistung. Das Gerät hält locker einen Tag bei gewöhnlicher Verwendung durch und auch gerne mal bis zum nächsten Morgen.

LG_Ally_Test

Aber selbst die großartige Helligkeit des Displays ist nichts gegen Allys größten Pluspunkt: Die Tastatur. Das Layout ist fantastisch, der Tastenabstand passend und das haptische Feedback sehr angenehm. Es ist wirklich eine Wohltat verglichen mit der flachen QWERTZ-Tastatur des Milestone. Das ist wohl auch eines der Features, die dem Milestone die Kundschaft stiehlen. Wenn beide Geräte nebeneinander in einem Laden liegen, könnten sich einige auf Grund der besseren Tastatur für das Ally entscheiden. Leider gibt es weitere Kaufkriterien die man berücksichtigen sollte.

Bildergalerie

Weiter >>

Tags :
  1. Also ich muss sagen das ich schon lange auf einen Test des LG Ally gewartet habe. Das die Tastatur so gut ist, das freut mich, denn das ist genau der Punkt der mich von einem Kauf des Milestones abgehalten hat. Denn ein Handy mit QWERTZ Tastatur, die nur mäßig ist, kann ich auch verzichten. Da kauf ich mir lieber gleich eins ohne.
    Kann man denn sagen ob das LG Ally überhaupt in Europa herauskommt?
    Und da Android 2.2 so viel schneller als 2.1 sein soll, könnte es doch sein das es den schwachen Prozessor des Lg Ally etwas kompensiert (falls es ein Update geben wird) oder?
    Nun warte ich noch auf einen Test des T-Mobile Mytouch Slide oder auf ein entsprechendes HTC gerät das eventuell in Europa herauskommt. mfg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising