Hoverboard aus „Zurück in die Zukunft“ ist Realität

Dem französischen Künstler Nils Guadagnin ist das Unmöglich gelungen. Er hat das Hoverboard aus "Zurück in die Zukunft II" nachgebaut. Und es funktioniert! Zumindest solange niemand daraufsteht.

Das Board schwebt dank Elektromagnetismus, was ja eher simpel ist. Spannender ist das lasergesteuerte Stabilisierungssystem, das – wie wir vermuten – den Magnet dynamisch verstellt, so dass das Board in der Schwebe bleibt. Wie das Video bei fubiz zeigt funktioniert das auch, wenn man das Board anstösst. Es pendelt sich automatisch wieder aus.

Wenn ein Einzelkämpfer so etwas hinbekommt, was würde wohl passieren wenn Apple, Google oder Microsoft sich der Sache annähmen? [Mark Wilson / Tim Kaufmann]

[Via fubiz]

Tags :
  1. @golfben:

    genau xD
    und jedes jahr wird das ding mehr gehypt und gehypt…selbst nach jahren, wo die technik alt ist.
    und alte features werden küsntlich zurück gehalten xD

  2. @HeXoR: Ein bisschen länger ist es – bis 2015 :-).

    Hmm, welche Eigenschaften muss der Untergrund aufweisen, damit das Board schwebt?

  3. @ Acidflash

    Die Technologie ist auch von crealev.

    “ The project have been realised with levitation technology of crealev company. „

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising