Foxconn unter immer stärkerem Druck

Foxconn, einer der Top-Zulieferer von Apple und anderen internationalen Hardware-Herstellern, kommt nicht zur Ruhe. Jüngste Ereignisse: Hohe chinesische Behördenvertreter fordern eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Und in einer Fabrik soll es gebrannt haben.

Die Selbstmordwelle im Hause Foxconn hat jetzt die chinesischen Behörden auf den Plan gerufen. Wang Yang, höchster Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas in Guangdong, hat zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in seiner Region aufgerufen. Kurz zuvor hatten auch Vertreter von Nintendo und anderen Herstellern Foxconn zu Verbesserungen gedrängt. Der in die Kritik geratene Zulieferer hatte daraufhin angekündigt, die Arbeitslöhne um 20 Prozent erhöhen zu wollen.

Unterdessen wurden Gerüchte laut, dass es bei Foxconn Shenzhen gebrannt habe. Einige Reporter haben Feuerwehrfahrzeuge auf dem Weg zu Foxconn gesichtet und wollen von ungefähr einem Dutzend verletzter Mitarbeiter erfahren haben. Foxconn selbst nahm dazu keine Stellung. [Tim Kaufmann]

[Via WSJ, Flickr, MIC Gadget]

Tags :
  1. PCwelt:“Die Analysten von iSuppli haben ein iPad auseinandergenommen und den Wert der einzelnen Komponenten zusammenaddiert. Demnach kostet das iPad in der Herstellung um die 260 US-Dollar und damit rund 196 Euro. Dazu kommen noch geschätzte 9 US-Dollar (6,80 Euro) für den Zusammenbau des Geräts.“ …und jochen, willst du es jetzt noch billiger haben? foxconn kann den Preis bestimmt noch ein bisschen drücken.

  2. Ach was solls, so ein paar verletzte Chinesen interessieren doch keinen! Hauptsache es wird begeistert über den Start des iPad in Deutschland berichtet! Foxconn ist der Schmierstoff durch den die Apple-Maschinerie wie geschmiert läuft – wen interessierts dabei, dass der Chinese, der das iPhone, das man selbst in den Händen hält, freiwillentlich vom Dach der Fabrik gesegelt ist?

  3. Warum begehen die jetzt eigentlich nochmal alle so häufig Selbstmord in letzter Zeit? Nur weil sie zu wenig verdienen oder aus welchem Grund genau? Wieso suchen die sich dann nicht einfach einen anderen Job?

    1. Sie verdienen ca. 50% des Mindestlohns, Arbeitszeiten von 12 stunden am tag 6 tage die woche, die Arbeiter teilen sich das Bett im Schichtbetrieb in Schlafzimmern die für bis zu 20 Personen ausgelegt sind. Die Regeln sind extrem hart, zB wird dir vorgeschrieben wann du auf die Toilette gehen musst, Sprechverbot,… solltest du dich nicht dran halten, wirst du von einem Vorarbeiter denuziert, beleidigt und bloßgestellt, oder man kürzt dein Lohn noch mehr. Ein neun Arbeitsplatz suchen? – Foxconn ist der einzige Arbeitgeber in der Region.

  4. Ihr seid doch bescheuerte Affen! Noch Witze reissen über die Leute dahinten…naja aber hier immer rum heulen wegen jener Kleinigkeit oooh Lohn wir um 2 % gesenkt… KATASTROPHE! naja wie auch immer… verstehe auch nich warum einige hier jetz auch Apple in den Dreck ziehen, schon die News gelesen das die vorhaben die Foxconn Mitarbeiten am Gewinn zu beteiligen, und direkt zu bezahlen ?

    Aber hey weiter so, immer schön scheisse Labern und Scherze reissen solange man selbst nicht Betroffen ist!

    1. Wie, jetzt sollen die Arbeiter auch noch bezahlt werden??? Wo kommen wir denn da hin? Diese blöden sich suizidierenden Fabrikarbeiter wollen uns noch nur unseren ganzen spätkapitalistischen hedonistischen Spaß kaputtmachen, den wir mit unseren Spielzeugen iPhone und iPad haben! Bitte Steve, lass nicht zu, dass wir iPhone- und iPad-Nutzer mit der Realität unseres Konsumierens konfrontiert werden!

  5. @Klaus: Erbärmlich, was für menschenverachtenden Abfall zu schwätzt. Genau so menschenverachtend, wie die dt. Kolonialisierung und Apartheid in China von 1897-1914 (weiße Gefahr). Hoffentlich reitet dich dein AG auch bald zu Schanden. Auf so’nen Deutschen mehr oder weniger kommt’s doch nicht an.

    1. Die 20% werden doch sowieso gleich wieder mit erhöhter Bettmiete verrechnet: Begründung: Höhere Betriebskosten aufgrund gestiegener Löhne ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising