Gadgets gegen Spione (und warum Wired auf dem iPad nervt)

Das ist der Kevin. Und was der Kevin da macht, das ist seine Arbeit. Denn der Kevin bekämpft Spione. Dazu braucht er jede Menge teure Geräte, was dem Magazin Wired einen Bericht wert war. Klingt komisch, ist aber so.

Kevin Murray ist der Mann, den man ruft, wenn man befürchtet, ausspioniert zu werden. Nicht die Sorte von Spionage, die der Nachbar betreibt, der immer so neugierig herüberguckt wenn Ihr vorbeilauft. Sondern vor allem Wirtschaftsspionage. Entsprechend hochwertig (und teuer!) ist die Hardware, die Kevin Murray einsetzt, um verborgenen Kameras, Mikros etc. auf die Schliche zu kommen.

Drüben bei Wired gibt es einen netten Bericht über diese Geräte. Interessanter als die Kosten, die fast immer bei mehreren zehntausend US-Dollar liegen, finde ich allerdings in vielen Fällen die Funktionsweise. Wer von Euch hätte zum Beispiel daran gedacht, mit Wärmebildkameras auf die Suche nach Wanzen zu gehen, weil sich diese ja – wie alle elektrisch betriebenen Geräte – durch Wärme verraten?

Am Rande: Ich las den Artikel zuerst in der 3,99 Euro teuren Wired-Ausgabe für das iPad, das vielgerühmt wird und angeblich einen Blick auf die Zukunft des Print-Magazins gibt. Wer einfach zur Website von Wired greift, der spart sich den Download von 500 MB (inklusive Intel-Werbevideos) und verpasst absolut nichts.

Außerdem kann man wie gewohnt navigieren, statt sich in das Kreuz und Quer der Wired.app einarbeiten zu müssen, bei der man durch Wischen nach unten innerhalb eines Artikels, durch seitliches Wischen zur nächsten Meldung bzw. Anzeige blättert. Um die paar Euro wäre es mir ja gar nicht gegangen, aber dass ich trotz dieser Investition schlechter bedient wurde als bei einem Besuch der Website, das hat mich schon geärgert. [Tim Kaufmann]

[via Wired]

Tags :
    1. Sorry Daniel, war auch nicht böse gemeint, die Sache mit dem fehlenden Link.

      Der Artikel selbst (auf Wired) ist nämlich hochinteressant. Ohne gizmodo hätte ich den nie gelesen.
      Also, weiter so!

      1. Ich habs nicht boese aufgefasst. Wir sind dankbar für Hinweise, wenn mal ein Link fehlt oder was falsch geschrieben ist. Wir lassen uns nur nicht gerne beleidigen wie im Kommentar hier drunter…

    1. wenn du es net lesenswert findest, dann such dir eine andere gadget-seite zum lesen!

      ich finde zwar auch net alles so super, was gizmodo so schreibt, aber du scheinst jeden artikel für schwachsinn zu halten.

      Mein Tipp: Wechsle die Seite

  1. Ohne den Originalartikel gelesen zu haben, evtl. ist es dort richtg beschrieben.

    Nach meinem Wissen ist es recht sinnlos mit einer Wärmabildkammera auf die suche nach „Wanzen“ zu gehen. Im allgemeinen Sprachgebrauch nennt man so ja eher akustische Geräte. Mit einer Wärmebildkamera sucht man eher nach verborgenen Überwachungskameras, der CCD liefert doch sehr viel mehr Abwärme als eine Wanze

    Wer mal ein wenig lust ha selbst nach Wanzen zu suchen bei aatis.de gibt es einen ganz brauchbaren bausatz.
    http://www.aatis.de/content/bausatz/AS644_HF-Sniffer

    Achja, … nur weil wir paranoid sind heisst es nicht, dass SIE uns nicht verfolgen *hektisch einen Blick über die Schulter wirft* ;-)

    Gruss
    Unbek

  2. Und wieder mal ein neuer Tiefpunkt bei Gismondo ….
    Überschrift Gadgets gegen Spione und man erfährt nichts außer das es Teuer ist und der Artikel auf dem Ipad schlecht zu lesen …
    Verdammt mach ein eigenen Beitrag zum Ipad!!!

    epic Fail bübchen

      1. recht hat er trotzdem. Niemanden interessiert ob des Autors kacke beim scheissen klemmt.
        Ich hätte gern was über die Geräte erfahren, aber so langsam muss ich mich tatsächlich davon verabschieden Gizmodo als Informationsquelle zu nutzen. Ich gehe mittlerweile schon dazu über direkt auf die quelle zu klicken und gar nicht erst den Mist hier zu lesen.

        1. Die Kritik ist angekommen, auch wenn ich dich bitten moechte, sie kuenftig mit weniger Kraftausdruecken zu formulieren. Wir werden einfach beim naechsten Mal die letzten beiden Absaetze weglassen und behalten unsere Erfahrungen mit der Wired-App fuer uns :-P

  3. Ok, die Kraftausdrücke kann ich weglassen da habt ihr natürlich Recht …
    aber danke für das Feedback, jetzt habe ich das gefühl erhört zu werden ;)

    Allerdings finde ich nicht das Persönliche Erfahrungen weg gelassen werden sollen, mir würde es nur besser gefallen dazu einen eigenen Beitrag zu eröffnen.

    Rechtschreibung und Gramattik … Wayne???
    Ich hab den Beitrag in 10 sec in der Pause getippt und einfach keine Zeit nochmal querzulesen.
    Außerdem sind dies Rechtschreibungreitereien veraltete Wertevosrtellungen und jemand der darauf herumreitet kann meiner Meinung nach wohl nicht viel außer korrektes Deutsch zu schreiben …
    also was soll der Beitrag?

    1. Ist schon klar. Eigentlich haette die Wired-App in einen eigenen Beitrag gehoert und wir werden das demnaechst auch so machen. Wir planen uebrigens in Kuerze mit regelmaessigen App-Tests zu starten – erstmal iPhone-Apps, wenn das gut ankommt hoffentlich dann auch Android-Apps. Aber das nur am Rande und als kleinen Ausblick.

  4. Das mit der Enttäuschung über eine App, die auf dem Device nicht das hergibt, was man sich verspricht, ging mir mit gizmodo übrigens auch so. Ist schon wieder runter und ich lese euch viel lieber auf meinem Notebook…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising