Borders peilt Führung bei E-Book-Reader-Preisen an

Borders gehört zwar nicht zu den großen Namen im E-Book-Markt und die Geräte des Unternehmens gehören nicht zu den hübschesten. Auch ist die Titelauswahl begrenzt. Aber wenigstens beim Preis scheint das Unternehmen alles richtig machen zu wollen. Mit einem Preis von 120 US-Dollar ist das Aluratek Libre einer der günstigsten E-Book-Reader überhaupt.

Nun muss man wissen, dass unsere US-Kollegen den direkten Vorgänger im letzten Dezember ziemlich verrissen haben. Jason nannte ihn „den schlechtesten E-Book-Reader den wir getestet haben„. Allerdings kostete das Gerät damals noch das Doppelte und vielleicht schlägt sich der neue ja besser.

Borders Strategie ist, den Markt künftig mit einer ganzen Reihe verschiedener Modelle zu überschwemmen. Bis zu zehn E-Book-Reader sollen es dieses Jahr sein, unterteilt in Kategorien wie „Gut“, „Besser“ und „Am besten“. Vermutlich ist der Libre gut, denn es fällt schwer sich vorzustellen, wen er schlagen könnte.

Wird sich der Ansatz auszahlen? Vielleicht. Borders ist bei weitem nicht so bekannt wie Amazon und Barnes and Noble. Aber wenn wir mehr Auswahl haben, dann kann das prinzipiell nicht so verkehrt sein. [Brian Barrett / Tim Kaufmann]

[Via Borders]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising