US-Marine will Drohnen per Laser vom Himmel holen

Die US-Marine hat erfolgreich eine neue Waffe getestet, mit der sie feindliche Drohnen vom Himmel holen kann. Es handelt sich dabei zwar nicht um die erste Laser-Kanone, doch um die nach Angaben der Verantwortlichen bisher beste Waffe ihrer Art.

Im Kern handelt es sich bei der LaWS (Laser Weapon System) genannten Waffe um das MK 15 Close In Weapon System (CIWS, sog. „Phalanx“). Das durch Radar gelenkte System feuert normalerweise mit einer 20mm-Gatling-Gun. Für LaWS wurde es mit einem Laser ergänzt und kann nun Drohnen selbstständig anvisieren und zerstören.

Das besondere an dem neuen, LaWS (Laser Weapon System) genannten Gerät ist, dass der Test unter weitgehend realistischen Bedingungen erfolgte. So schoss das LaWS die Testdrohne auf hoher See ab, wo die Seeluft der Waffe einiges an Kraft nimmt. [Brian Barrett / Tim Kaufmann]

[Via Wired]

Tags :
  1. na dann kann der Krieg der Sterne ja wirklich kommen… Grausame Vorstellung was diese Technik in den falschen Händen verursachen kann…

  2. Die sollen mal lieber überlegen, wie sie ihr Wirtschaftsdefizit wieder gerade biegen, ohne noch weiter auf dem Militärsektor rumzureiten. Inflation? Wir brauchen Krieg und Waffenproduktion! So kann es nicht ewig weitergehen …

  3. Was kann sie denn verursachen ?
    Was kann ne Atombombe in den falschen Händen anstellen ?
    Man kann mit jeder Waffe (in den falschen händen) Blödsinn anstellen.

  4. einen co2 Laser kann sich jeder der will bauen, damit kann man schon ziehmlich gut alles schneiden was man will. egal ob glas, stahl, alu, holz etc….. nur doof das der unsichtbar ist deshalb wenn man es macht IMMER einen grünen oder blauen Leitlaser bauen.

    Die Amerikaner vefügen schon lange über röntgenlaser mit einer reichweite von etwa 25.000km, nur das sie mehrere Gigawatt verbrauchen und deshalb nur schwer einsetzbar sind.

    Hier die Anleitung für einen co2 laser: http://members.misty.com/don/lasercc2.htm

    have fun :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising