Kurzes Interview bringt Steve Ballmers Schwächen auf den Punkt

Auf der Konferenz "All Things D" interviewte der Journalist Walt Mossberg am gestrigen Donnerstag Microsoft-Chef Steve Ballmer und Microsofts obersten Software-Entwickler Ray Ozzie. Zuhörern des Gesprächs musste dabei fast zwangsläufig klar werden, wie eng Microsofts Probleme an die Person Steve Ballmer geknüpft sind.

Mossberg wollte wissen, wie Ballmer und Ozzie über Google Android und Chrome denken. Ballmer stimmte ein Klagelied an, das davon handelte, wie sinnlos Googles Strategie der zwei Betriebssysteme sei. „Warum sollte man Android und Chrome entwickeln? Warum zwei Betriebssysteme dieses Typs? Das macht keinen Sinn“ sagte er. Anschließend gab Ray Ozzie seine Antwort: „Chrome ist eine Wette auf die Zukunft, Android eine auf die Vergangenheit.“

Wir hätten die Ära Ballmer nicht besser illustrieren können als mit dieser kleinen Episode. Ein Mitbewerber kündigt ein innovatives Produkt an. Ballmer geht raus, stellt sich dumm, prügelt auf das Produkt ein und behauptet dass es keinen Sinn ergäbe, obwohl es genau das tut. Erinnert Ihr Euch noch an seine Bemerkung über das 500-Dollar-iPhone, das niemand kaufen werde weil „niemand 500 Dollar für ein Logo bezahlen wird“? Oder sein schnodderiges „Ich verstehe die Strategie nicht. Vielleicht versteht sie ja jemand anderes.“ als Google ankündigte, Android kostenlos abgeben zu wollen. Ballmer lacht gerne über die Konkurrenz, um dann später selbst ausgelacht zu werden, weil er wieder etwas verschlafen hat.

Chrome macht heute keinen Sinn. Aber in der Zukunft, wenn Browser mehr leisten und die Grenzen zwischen lokal installierten Anwendungen und Web-Apps verschwimmen, dann hat Google mit Chrome ein tolles Pferd im Stall. Offensichtlich hat Ray Ozzie das verstanden. Warum kapiert Steve Ballmer das nicht? Vielleicht hat ja der auf CNet veröffentlichte Artikel, demzufolge Ballmer und Ozzie kaum miteinander reden, eine Erklärung dafür.

Tags :
  1. Gates sollte dafür sorgen, dass Ballmer freiwillig den Hut nimmt.
    Dieser Herr macht aus Microsoft sonst noch eine zweite IBM…

  2. Ich glaube es hat viel mit den unterschiedlichen Modellen von Google und MS gemein. Die beiden konkurrieren nicht nur mit ihren Produktukten sondern auch mit den Unternehmensmodellen. MS ist mit PC´s groß geworden, sie schreiben und verkaufen Software für PC´s. Deshalb denken sie immer noch nur in diesen Bahnen. Google ist viel offener, schafft es aber durch trotz dieser Offenheit ein Monopol aufrecht zu erhalten. Die meisten Versuch von MS im Internet Fuß zu fassen waren nicht sehr berauschend.

    Um das zu ändern kann man nur folgendes tun: Einen großen Batzen Geld nehmen und mehrere unanhängige Teams aufbauen. Diese müssten untereinander und von der Konzernspitze unabhängig sein.
    Ihr Ziel: Im Internet Fuß fassen und Google Parolie bieten.

  3. @ tzur

    Das der IE der Weltweit meist genutzte Browser ist, ist dir bewust?
    Microsoft ist eigentlich durch Win95 die verbreitung des Internets zumindest für den otto-normalverbraucher zu verdanken. Und ich hoffe aus tiefstem Herzen das bei MS niemand auf die Idee kommt mal ein OS wie das von Google zu veröffentlichen. Ich hab nicht das geringste gegen Google aber das Chrome OS wird keine Konkurrenz oder gar Bedrohung für z.b Win7 sein. Das Internet ist am 4 juni 2010 besser als je zuvor. Und das weiss man auch bei Microsoft.

    1. du musst aber auch bedenken, dass der großteil, der pc nutzer, keine ahnung hat, dass es noch andere webbrowser gibt, daher auch keinen anderen nutzen.
      und wenn man mal nur auf die leistung der einzelnen webbrowser schaut, dann ist IE einer der verlierer. Cchrome, safari und firefox zählen zu den besten webbrowsern da draußen (nur von leistung aus gesehen)

  4. Gizmodo, was soll eigentlich diese Anti-Ballmer-Veröffentlichung?

    Erwarten Sie im ernst, dass Ballmer was Gutes über Wettbewerber (Google) sagt? Er ist eigentlich schon sehr (aber wirklich sehr) weit gegangen, dass er Apple und Google auf der D8 lobte.

    Microsoft möchte Wettbewerbern in der Regel KEINE Achtung auf gleichen Augenhöhe in der Öffentlichkeit schenken; und lacht eher über sie. Es gehört nun mal zur DNA des Unternehmens.

    Bei Apple gehört es zur DNA sehr aktiv zu sagen, dass man besser ist als die Konkurrenz, dass eigene Produkte technologische Magie sind und ,dass Alle Äpfel „Great“ sind. Als die Firma Apple noch Chips baute, verbranten Intels blaue Menschen in der Werbung, so wie heute der PC lächerlich dargestellt wird oder Adobe am Sterben sei. Das geht in der Regel, solange bis Apel merkt dass die Schlechte Werbung zur Steigerung der Stärken zum Wettbewerber führt. Hat sich z.B. Einer gefragt, warum es keine MAC vs. PC Filme gibt seit Windows 7? Der Jobs und Apel handeln in dieser Hinsicht immer wie eine Person oder einer Organisation mit sehr schweren Kindheit (Was übrigens in beiden Fällen stimmt).

    Bei Google gehört es dazu mit aller Kraft zeigen zu wollen, dass man Privatsphäre und Meinungsfreiheit selbst in China als oberstes Ziel vertreten möchte.

    Bitte wenn solche Veröffentlichengen gemacht werden, gehört es auch dazu ein wenig mehr hinsichlich strategischer Ausrichtungen und Kommunikationspolitik der Unternehmen zu berichten. Wir müssten sonst bald an Magie und Meinungsfreiheit in China anfangen zu glauben.

    Microsoft weiss wie dynamisch Märkte sind, vielleicht mehr als viele Newkommer sich in dem Enthusiasmus vorstellen. Deswegen keine Unterschätzung von Ballmer, er macht den Affen in der Öffentlichkeit seit Gründung von Microsoft,… mit sehr viel Erfolg bislang.

  5. Liebe Gizmodo-Redakteure, nehmt es mir bitte nicht übel, aber dieser Blogeintrag ist wirklich schlecht geschrieben und lässt journalistisches Können vermissen!

    Kritisiert Ihr denn ernsthaft, dass Steve Ballmer sich in eine Talkshow setzt und NICHT erzählt, wie toll und großartig der Mitbewerber ist, der direkt mit Microsoft-Produkten konkurriert? Soll er den Leuten erzählen, dass die Leute lieber die Produkte von Google einsetzen sollen, statt Windows, das Handy-System von Microsoft und Internet Explorer? Gleiches gilt für das iPhone.

    Steve Jobs macht in der Tat das Gleiche, er behauptet auch, dass niemand mehr Flash will, sondern alle nur noch HTML5 einsetzen wollen.

    Überprüft lieber einmal EUER persönliches Verhältnis zu Steve Ballmer. Nicht Microsoft hat ein Problem mit Steve Ballmer (das konstrukiert Ihr nur hinein), sondern IHR habt eins mit ihm. Merkt man doch schon an der Struktur des Beitrages: den Metaphern, die Ihr verwendet („Klagelied“ etc.) und dem Ende.

    Denn wenn man es neutral betrachtet, auch andere Berichte einbezieht, ist das, was Steve Ballmer hier mit seiner Kritik macht, ein ganz normales und übliches Ritual in der Wirtschaft – nämlich das, den Mitbewerber abzuqualifizieren. Ein larmoyantes „Klagelied“ ist es nur in EURER Wahrnehmung.

  6. Wie soll man sich denn bitte nicht über den Ballmer lustig machen? Das muesste ja eine journalistische Glanzleistung sein eine neutrale News über den Irren zu schreiben :-D

  7. @linda: natuerlich wird niemand in einem Interview die Konkurrenz loben geschweige denn fuer sie werben…ABER es mindestens genauso unklug laut ueber die Konkurrenz zu lachen, und deren Produkte runterzumachen als waere man der einzige wo wisse wo es lang geht, und selber nichts in petto hat.
    In seiner Position sollte er eigentlich solche Fragen geschickt und neutral beantworten koennen, um zu verhindern sich spaeter ins eigene Fleisch zu schneiden.

  8. @linda: ach noch was…die Angelegenheit mit Flash kannst du damit nicht vergleichen, Jobs kann hier seine Aussagen mit fakten belegen, und hatte, schon bevor, er mit dieser Aussage kam, die Bestaetigung dass es auch ohne Flash geht, was ja noch dazu gesagt keine Konkurrenz fuer Apple war/ist, siehe verkaufszahlen iphone/ipad

  9. Was genau ist denn der Vorteil des Browsers Chrome gegenüber anderen Browsern (Firefox, IE, Opera und Safari), wenn es um die verschwimmenden „Grenzen zwischen lokal installierten Anwendungen und Web-Apps“ geht?

  10. @? hier ist nicht der Webbrowser Chrome gemeint sondern ein eigenstaendiges Betriebssystem unter gleichem Namen was Google rausbringen wird

  11. Ich kann auch diese viel gelobte Geschwindigkeit von Chrom nicht so richtig nachvolziehen. Beim Thema Browserspeed sind zumindest bei mir schon seit mindestens zwei jahren keine Wünsche mehr offen. Und wenn Chrome wirklich die ein oder andere zehntelsekunde schneller ist bedeutet das doch noch lange nicht das er besser ist. Ich hab Chrom ne zeitlang genutzt und mir war das einfach zu wenig. Und zu Chrome OS : Will jemand ein Betriebssystem von Google was immer Online ist?

  12. Frage… selbst wenn ich oben im Browser Gizmodo.com eingebe, lande ich IMMER auf der scheiss deutschen seite von gizmodo -.-

    wie änder ich das?

    danke im vorraus ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising