Was hat es mit dem FaceTime-Videochat fürs iPhone 4 auf sich?

Normalerweise spart sich Steve Jobs die dicksten Brocken immer für das Ende seiner Keynotes auf. Aber das diesjährige Kabinettstückchen am Ende der WWDC ist auf den ersten Blick ein wenig unspektakulär ausgefallen: FaceTime - ein Videochat-Programm für das iPhone 4. Was ist daran nun besonders und wie funktioniert es?

Erst einmal müssen wir eines klarstellen: Ja, FaceTime ist ein Videochat, ähnlich dem, was letzte Woche fürs HTC Evo vorgestellt wurde und nicht allzu weit weg von dem, was mein LG Slider von 2006 via 3G bietet. Dennoch ist FaceTime auf dem iPhone ein ziemlich großer Schritt. Was wir bereits wissen:

Es funktioniert nur über Wi-Fi.
Bisher jedenfalls. Jobs hat allerdings angekündigt, mittels Providern die Geschwindigkeit auf anderen Netzwerken erhöhen und somit Videotelefonie ermöglichen zu wollen.

Es funktioniert mit vorderer und hinterer Kamera.
Vorne: „Hey, guck mal: Hier bin ich.“
Hinten: „Geil, guck dir das mal an!“

Es ist ein offener Standard.
Sprich: Andere Hersteller können das Programm verändern, wenn gewünscht. Es ist eine Art eigenständiges Netzwerk wie Skype oder iChat. Der Name iChat war vermutlich aber nicht tauglich für einen industrieweiten Standard, also mussten sich die Jungs was neues ausdenken und kamen auf „FaceTime“. MacRumors dazu:

„FaceTime basiert auf vielen offenen Standards: h.264, AAC, SIP, STUN, TURN, ICE, RTP, SRTP. Apple will FaceTime zu einem offenen Industriestandard machen.“

SIP? Klingt ein bisschen, als hätte Apple sich sein eigenes VoIP-Netzwerk geschaffen.

Es ist nur fürs iPhone 4 erhältlich.
Manche Leute mögen meckern, dass das Ganze ein relativ kleiner technologischer Schritt sei. Aber man sollte bedenken, dass das Programm eine ganze Menge Vorarbeit leistet. In ein paar Jahren wird eines der populärsten Telefone der Welt „serienmäßig“ über Videotelefonie verfügen, was noch immer ziemlich rar ist. Darüber hinaus wird es die Apple-Konkurrenz in Sachen Entwicklung unter Druck setzen. Wenn sie es geschickt anstellen, könnte Apple FaceTime auf alle Plattformen ausdehnen. Noch ist das allerdings Zukunftsmusik. Man darf gespannt sein. [Florian Zettel/mr]

Tags :
  1. Mein sechs Jahre altes UMTS-Handy beherrscht Videotelephonie, auch da konnte ich wahlweise mit der Front- oder der Rückkamera filmen, da der UMTS-Leitung ja erstmal Wurst ist was für Daten da rübergeschickt werden. Und soll ich euch was sagen? Es ist ein industrieweiter Standard welcher von jedem nicht künstlich beschnittenen UMTS-Handy unterstützt wird. Aber Hauptsache Apple hat seinen eigenen VoIP-Standard. Wie „offen“ Apple mit seinen Standards umgeht hat man ja bei Quicktime gesehen.

    1. ja da hast du recht, aber hast du mal mit deinem handy einen videoanruf gemacht?
      und wie siehts aus? wie klötzchen?
      kann dein handy über videotelefonie solche datenmengen übertragen, dass das bild auf einer riesen leinwand wie von der keynote noch scharf ist?

      wahrscheinlich nicht, der standard ist nicht weiter erweiterbar, der von apple schon

  2. Wenn ich Videoinformationen über das neue iPhone 4 auf der Webseite von Apple anschauen will, dann werde ich zwangsweise aufgefordert ein QuickTime Plugin zu installieren…

    Soviel zum Thema „Standards“ und Apple!

    Per HTML5 kann ich derzeit noch keine Videos entdecken (IE9, Opera, Chrome).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising