Nintendo 3DS: Weitere Spielerfahrungen – Star Fox ist zurück!

In unserem ersten Eindruck von der Nintendo 3DS, ist unser Fazit relativ kurz ausgefallen. Nun hatten wir die Möglichkeit einige Games zu spielen und können uns ein deutlich besseres Bild von der 3DS machen. Unser Urteil? Es ist ein intelligentes und fantastisches Produkt und nein, ihr hab sowas noch nicht gesehen.

Wir überspringen einfach den Teil in dem wir euch erklären wie sich die Hardware anfühlt. Es ist nichts, was ihr noch nicht kennt. Im Grunde fühlt sich das Gerät an wie eine ganz gewöhnliche DS Lite. Trotzdem gibt es neben dem 2D/3D-Slider, mit dem man die Tiefe des 3D-Effekts einstellen kann, auch einen Analog-Stick. Der funktioniert einfach wunderbar und ist bei weitem genauer und bequemer als das alte D-Pad.

Vielleicht interessiert ihr euch ja für 3D?

Star Fox, das nicht während der Pressekonferenz gezeigt wurde, ist wie gemacht für die 3DS. Man steigt ins Cockpit von Fox McClouds Raumschiff, feuert Laserstrahlen auf Feinde ab, weicht Hindernissen aus und das Ganze bei rasanten Geschwindigkeiten. Ich war früher ein großer Star-Fox-Fan auf meinem Nintendo 64. Von daher ist das neue Star Fox ein Muss!

Die 3D-Effekte sind gut umgesetzt. Allerdings hatten wir da das gleiche Problem, das man schon von manchen Avatar-Szenen kennt: Die Augen wissen einfach nicht, worauf sie sich konzentrieren sollen. In 2D können sich deine Augen auf alles in Sichtweite fokussieren. In 3D und vor allem bei der 3DS haben wir uns das eine oder andere Mal dabei ertappt, wie wir uns auf mehrere Flieger gleichzeitig konzentriert haben. Das ist auf Dauer ziemlich anstrengend für die Augen. Außerdem kriegt man Kopfschmerzen, weil das Gehirn deutlich mehr Daten verarbeiten muss. Objekte werden größer, wenn man näher kommt und diese ganzen stereoskopischen Effekte.

Was bedeutet das also für uns? Die Antwort ist einfach: Wir sind deutlich öfter abgestürzt, als man erwarten würde und wir sind wirklich keine schlechten Star-Fox-Spieler.

Das gilt nicht nur für Star Fox. Diese Aussage lässt sich auch auf Pilotwings und Kid Icarus anwenden, die um ehrlich zu sein so ziemlich das gleiche Gameplay haben. Aber man findet natürlich auch andere Arten von Spielen für die 3DS. Und siehe da, sie funktionieren deutlich besser.

Nintendo_3DS_Review

Das neue Nintendogs zum Beispiel. Man kann genau wie bei dem alten seinen virtuellen Hund mit dem Stylus füttern, wird aber dank 3D-Bildschirm deutlich mehr in das Spiel gezogen. Da gab es diesen Augenblick in dem der Hund fast aus dem Bildschirm zu springen schien. Vielleicht ist es lahm, aber irgendwie fühlt man sich in diesem Augenblick mit dem virtuellen Haustier verbunden.

Bildergalerie

Weiter >>

Tags :
  1. Klar… man kriegt Kopfschmerzen weil das Gehirn zu viele Daten verarbeitet…
    Manchmal habe ich das Gefühl 13 jährige Kinder schreiben die News

  2. Schreibt doch eure eigenen News also mir geht das dauernde rum genörgle voll auf den Keks und würde für euch keine News schreiben!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising