Studie von Audis Q7 mit 360°-Surround-Sound

Mit "Audi Sound Concept" stellt der Ingolstädter Autohersteller eine rollende Disco auf vier Räder. Basis der Studie ist der Geländewagen Q7, der mit der stattlichen Anzahl von 62 Lautsprechern aufgemotzt wird.

52 Mitteltöner, fünf Subwoofer und fünf Hochtöner verstecken sich im Armaturenbrett, entlang der Decke und in den Türen. Den Platz im Kofferraum nehmen Verstärker und Kabel ein.

Das klingt für Euch nach Overkill? Ich würde es eher als „experimentell“ bezeichnen, denn Audi verwendet eine Technik namens Wellenfeldsynthese, für die es kaum entsprechendes Audiomaterial gibt. Sie soll aber ein perfektes, räumliches Klangerlebnis ermöglichen. Was gäb‘ ich dafür, „Bohemian Rhapsody“ darauf abspielen zu können. [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

Tags :
      1. trotzdem gibts wichtigere probleme als 360° sound. aber die deutsche autohersteller werden das wohl erst begreifen wenns denen so schlecht geht wie den amerikanischen.

  1. genau!

    sitzheizung ist auch unnütz, die soundanlage brauch eh keiner, warum eigentlich leder ausstattung, denk doch einer mal an die armen tiere und wenn ich überlege was es doch ein schwachsinn ist was so ein großes auto an benzin verschwendet… mein gott und die reifen aus gummi sind sowas von umweltschädlich! ich stehe dazu: einsitzer mit holzrändern und elektromotoren die auf umweldfreundlichen mehrweg solarzellen laufen!

    …aber zuhause den pc 3 stunden unnütz laufen lassen, das wasser beim zähneputzen nicht ausstellen und das licht in der küche anlassen, wärend man im wohnzimmer sitzt.

    man will doch nur schauen was möglich ist, und wenn man keine grenzen überschreiten würde gäbe es keine elektro-autos oder dieselfahrzeuge mit erneuerbaren biospritt mit rußpartikelfilter.

    1. die musikanlage in solchen autos sind jetzt schon mehr als überdimensioniert, die schlagen dir das trommelfell mit lichtgeschwindigkeit aus dem schädel und stellen jede mittelpreisige musikanlage in den schatten. und was hilft dir das? Das die deppen bei pimp my ride überall tft bildschirme hinpappen ist deiner meinung nach also auch völlig legitim? Es geht nicht darum innovationen im weg zu stehen sondern energie zeit und kreativität für dinge zu verschwenden die 1. nur einem bruchteil der menschen zu gute kommt 2. ein noch kleinere bruchteil überhaupt bemerkt und zum dritten braucht das kein mensch, KEINER, auch kein millionär.

      die solltn lieber mal gucken das sie die vermurkste software ihrer boardcomputer auf den stand der technik bringen, dass die elektrobauteile energiesparend ausgelegt sind, das auto langlebig ist und der nachwelt nicht einen haufen scheisse hinterlässt. wart mal ab was deine enkeln ihren kindern erzählen wenn die fragen warum die welt so beschissen ist. die antwort darauf könnte wohl so lauten „ja wir wussten schon was kommt aber uns war 360° grad sound wichtiger, aber hey auch wenn ihr mit mundschutz rumlaufen müsst habt ihr dabei wenigstens richtig fetten sound“.

      ehrlich bei so leuten wie dir platzt mir der kragen!
      und solange den deutschen autoherstellern echte konzepte fehlen müssen sie sich mit so einem bullshit brüsten.

      1. Mhhh, Mir platzt auch so langsam der Kragen…

        Also deine Argumente bzgl. altes bewährter machen und die Welt zu retten sind ja perse meiner Meinung,
        nichtsdestotrotz fangen Innovationen auf allen Fronten an!-Ich bin mir sicher die Erkenntnisse aus diesem Konzept werden auf anderen Wegen wieder positiv in die Entwicklung und Verbesserung morgiger Fahrzeuge gehen…
        Schau mal die Evolutionsstufen beim Golf an:hinsichtlich Entertaiment und Antriebsstrang…
        Wie gesagt Innovationen fangen überall an, wenn dus nicht willst, kaufs nicht, wenn doch freu ich mich!!!

  2. Meine Güte, wie kann man sich über so was aufregen? Ihr dürft nicht vergessen, wer an dieser Entwicklung beteiligt ist: Sound Ingenieure. Und da „Alternative Antriebstechnologien im Automobilbau“ nicht plötzlich zu deren Pflichtveranstaltungen an der Uni gehört, denke ich nicht, dass infolge dieses Konzepts wichtige Alternativen zum Otto- oder Dieselmotor vernachlässigt wurden. Mein Gott, was wird Audi dieses Konzept gekostet haben? Vielleicht haben sie in Entwicklung und so 50,000 Euro gesteckt. Das ist so unfassbar wenig Geld für solch einen Konzern, dass sie nichts anderes dadurch einschränken können. Und ihr dürft nicht vergessen, dass (deutsche) Autokonzerne eine ambivalente Rolle vertreten müssen. Einerseits müssen sie nach wie vor dicke Luxuskarren bauen (wenn es keinen BMW 7er mehr gibt kauft auch keiner den 1er wg. Imagemangel), andererseits haben diese Unternehmen mit ihren gewaltigen Umsätzen und Gewinnen gigantische liquide Mittel die sie in die Forschung stecken könnten. Das tun sie zwar auch, aber, auch ich glaube, dass da mehr passieren könnte. Nur natürlich haben die Angst, ihr Image zu verlieren.
    Also: Immer mal locker bleiben: Wenn Sound Ingenieure ein paar tausend Euro verplempern, dann ist das noch lange nicht das Ende der Welt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising