E-Rope: Akkus laden durch Bewegung

Dieses praktische Hüpfseil sieht doch tatsächlich nach einer Motivation für körperliche Betätigung aus. Endlich hat man einen Grund was zu tun.

Der Verwendungszweck ist relativ offensichtlich: Man lege einen leeren Akku in den Griff des Hüpfseils und springe ein wenig hin und her – bzw. schwinge das Seil. Währenddessen wird der Akku aufgeladen. Das Ganze geschieht mittels eines Lademechanismus im Griff des Hüpfseils.

20 Minuten Hüpfen reicht aus, um Akkus zu 100 Prozent aufzuladen. Es handelt sich dabei noch um ein Konzept. Ein recht interessantes allerdings. [Maxim Roubintchik]

[via Yanko Design, Technabob]

erope

Tags :
  1. Oh, man, im ersten Augenblick hatte ich den Griff gar nicht als solchen erkannt, und mich schon gefragt wo man denn dieses Teil hin stecken solle….
    Naja, würde vielleicht ja sogar funktionieren :-)))

  2. ähh, wenn 20 Minuten zum 100% laden ausreichen sollten, würde dies Ladeströme von über 6A bei 1.25 Volt bedeuten (wenn ich mal Zellen mit 2000mAh voraussetze)
    a) frage ich mich ob meine Akkus das gut finden würden (ich denke mal nein). Und
    b) gehe ich dann davon aus, dass die Griffe dabei extrem warm werden dürften, und
    c) das die dadurch entstehende Bremsleistung von ca 30Watt es schwer machen wird, das „Seil“ zu drehen, wenn es nicht gleichzeitig sehr schwer ist.

    Naja, ich kaufe es ja auch nicht, weil mir Seilhüpfen schon so viel zu anstrengend ist :-)

  3. 20 Minuten ordentlich (immerhin wird ein Akku geladen!) Seilspringen braucht sehr gute Kondition. Mit normaler Kondition hält man -am Stück- wenn man nur minimal Kraft (Sprunghöhe) einsetzt nicht so lange durch. :-)

  4. das ist doch mal eine Innovation. ich würde mich über noch so kleine innovationen freuen, bei den man mit hilfe kineticher Energie (Wiki !) Strom bzw eine Spannung herstellt, sollte mehr davon geben

  5. bei yankodesign steht die meldung schon seit ein paar tagen, u.a. mit einem video dazu, da hüpft einer 15 sekunden bevpr er aufhört….

  6. Interessanter Ansatz, aber leider steckt energy harvesting noch in den Kinderschuhen. Es wird noch einige Jahre wenn nicht sogar Jahrzehnte dauern bis es brauchbare Konzepte geben wird. Aber die Idee an sich die vorhandene Energie zu nutzen ist schon genial.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising