Israelische Forscher entwickeln Kartoffel-Batterie

Israelische Forscher haben eine Batterie aus Kartoffeln entwickelt und wollen damit die Energieversorgungsprobleme in Entwicklungsländern lindern.

Um die Leistung der Kartoffeln zu erhöhen, wurden diese zunächst gekocht. Die Stromausbeute soll dadurch um den Faktor 10 ansteigen. Anschließend wurden Zink- und Kupferelektroden in den Knollen versenkt. Die so entstandene Batterie soll je nach Anwendung einige Tage oder sogar Wochen durchhalten.

Die Technik ist simpel und soll kostenlos bereitgestellt werden. Und bevor jetzt Stimmen laut werden, dass wir so was ja schon in der Schule gebaut haben – die neue Batterie soll besonders effektiv sein und wurde im Journal of Renewable and Sustainable Energy vorgestellt. [Jack Loftus / Tim Kaufmann]

[Via Engadget]

Tags :
  1. *aufKalenderguck*
    Komisch, ist doch gar nciht 1. April.
    Wäre auch ein ziemlich lahmer Gag.
    Ok, nehmen wir das mal Ernst.

    Gibt es schon einen Adapter für mein iphone?

  2. „Um die Leistung der Kartoffeln zu erhöhen, wurden diese zunächst gekocht. Die Stromausbeute soll dadurch um den Faktor 10 ansteigen. “ Faktor 10 ist ja schon einiges mehr, aber was haben die im Journal of Renewable and Sustainable Energy vorgestellt? Wie man die Kartoffeln am Besten kocht um den Faktor zu erreichen?

  3. „Und bevor jetzt Stimmen laut werden, dass wir so was ja schon in der Schule gebaut haben“

    mist, ich dachte schon, das ich anspruch auf gedankengut meinerseit auf die batterie habe :)

    die wollen damit bestimmt gegnerische schiffe unter strom setzten, um sie nichtmehr aufwendig karpern und versenken zu müssen

  4. Das ist doch nicht euer ernst oder? Sowas von unglaubwürdig….ach nee….ich lass es. Zumal die Leutz in den Entwicklungsländern die Kartoffeln eher zum essen brauchen, als ihre PS3 mit Kartoffelstrom zu befeuern.

  5. Und jetzt einmal ehrlich gefragt; „Wie viele Tonnen Kartoffeln brauche ich, damit ich die selbigen dann auf meinem E-Herd kochen kann ??“ Also ich selber verwende da immer Essiggurken !! Die muss man nicht kochen und „Grün“ sind die von Natur aus schon :)

  6. Zm Kochen möchte ich euch mal dezent darauf hinweisen das man in einem Entwicklungsland normalerweise keinen Strom braucht um zu kochen. Das liegt daran das dort meistens die Sonne scheint. Entweder man nimmt einen Parabolspiegelkkocher oder ein Stück Alufolie…

  7. wir haben in der Schule die Kartoffel vorher mit Strom gekocht (2 Elektroten rein und 220V drauf) und dann die Kupfer/Zink rein und ne LED erleuchtet.

    Auch Würste haben wir mit Strom gegrillt

  8. Zum Kochen: Ich hab da von einer weiteren, ganz neuartigen Erfindung gehört. Es nennt sich „Feuer“. Damit soll sich nahezu alles in Wärmenergie umwandeln lassen und man kann damit kochen!! Dieses „Feuer“ kauf ich mir auf jeden Fall!

  9. mir stellt sich die frage woher die entwicklungsländer das wasser zum kochen holen sollen, da die meisten entwicklungsländer in ziemlich trockenen gebieten liegen.

    Naja vllt wollen die israelis nur von den problemen mit gaza und palästina ablenken und denen ist nichts besseres eingefallen als eine „Kartoffel-Batterie“ vorzustellen. Damit beweisen sie nur das nichts anderes auf lager haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising