Seltsame Pedale schieben dein Fahrrad den Hügel hinauf

Ein englischer Erfinder ist mit einem günstigen, leichten „Energiespar“-System für Fahrräder um die Ecke gekommen. Es wird in ein Paar modifizierte Pedale eingebaut und benötigt keine zusätzliche Hardware. Sieht aus, als wäre es unmöglich.

Das Ganze heißt „Fast Forward“ und sieht auf den ersten Blick aus, wie ein normales Paar Pedale – mit eingebauter Batterie und Motor.
Erfinder Stephen Britt hat sich die Konstruktion ausgedacht und ist derzeit Finalist des „Take One Small Step“-Wettbewerbs von Barclay. Im Falle eines Sieges winkt Stephen eine Finanzierung seines Konzeptes.

Um die Pedale zu nutzen, muss man seine alten einfach austauschen. Hier ist Stephens Beschreibung:

„Die Pedale ersetzen die bisherige Standard-Ausführung und bieten Assistenz bei der Auffahrt auf Hügel oder dem Transport schwerer Lasten. Jede Pedale beinhaltet einen Motor, ein Getriebe, eine Batterie und ein Control Board. Während man in die Pedale tritt, erkennen Sensoren die Anstrengung und liefern angemessene Unterstützung. Um ohne Assistenz zu fahren, müssen die Pedale nur umgeklappt werden. Um sie aufzuladen, nimmt man sie ab und steckt sie in ein Ladegerät. Die Reichweite bei vollem Akku beträgt zehn Meilen und die Spitzenleistung 200W. Der Verkaufspreis wird bei 200 Pfund liegen.“

Stephen kann die Pedale sicherlich bauen, aber helfen sie einem auch? Pedale, die sich unterstützend drehen bieten doch eher wenig Halt, oder? Ich stelle mir das gerade eher nervig vor.

Naja, ich bin kein Mechaniker oder Ingenieur. Was meint ihr, funktioniert die Idee? Fast Forward Cycle Pedals [Barclays via Bicycle Design]

Tags :
  1. Also das Konzept finde ich sehr interessant, aber wie es sich in der Praxis behauptet würde ich gern mal sehen/testen ;)

    Falls das Konzept finanziert wird, wäre das mal eine echt interessante Sache :D

  2. weil dann das „normale“ fahren schwerer wird, wie wenn du mit oder ohne dynamo fährst, nur dass hier der energiebedarf noch grösser (> schwerer treten) sein dürfte, denk ich mir jedenfalls mal so

  3. Niedliche Idee. Der Antrieb ist aber in der Nabe besser aufgehoben und eigentlich auch kein Problem. Das Problem sind die schweren Akkus. Diese kleinen Akkus in den Pedalen können nicht genug Energie speichern um den Radler wirklich zu entlasten. Und selbst wenn es so wäre: warum dann nicht das Rad direkt antreiben (Antwort: damit man jedes Fahrrad so nachrüsten kann)? Selten so etwas sinnloses gesehen.

  4. Wenn es sich wirklich so umsetzen lässt, geht das geschäftsmodell auf. Viele Deutsche fahren heut zu Tage Fahrad, sowas wie ein Pedalec ist super, aber auch sehr teuer. Pedale die man einfach an jedes Rad nachrüsten kann und preiswert sind, könnten DER Renner werden

  5. Mach ich hier einen Denkfehler, oder alle anderen??
    Wie funktioniert dieses Teil?
    1) Es dreht die Achse in der Pedale. Richtig?
    2) Wenn man es einschaltet OHNE die Füsse drauf zu haben, drehen sich nur die Pedalen um diese Achse. Richtig?
    3) Wenn man möchte das es voran geht, wird man die Pedale per Fuß in der waagerechten halten müssen. Richtig?
    4) Um es in der Waggerechten (oder sonst einer fixen Position) zu halten, muss der Fuß das was die Pedale auf die Achse als Drehmoment gibt, ausgleichen, ansonsten wickelt es den Fuß, Bein, Körper, um die Pedale. Richtig?
    5) Folglich muss ich das, was diese Pedale „leistet“, selber auch wieder rein stecken.

    Ergo: aus meiner Sicht ist das Teil totaler Humbug :-)
    Oder übersehe ich etwas? Wo ist mein Fehler?

  6. Fast, ein kleiner Denkfehler ist bei Deiner Darstellung noch drinnen: Das Gegenmoment, dass du durch deine Füße erzeugst, muss nicht gleich groß sein, da du mit deinem Fuß einen Hebelarm darstellst. Also ist die Kraft, die Du alleine durch das Gewicht mit deinen Beinen herstellst, bereits ein Teil der Kraft, die gegen die Pedale drücken müssen.

    Dennoch funktioniert die Idee nicht, da sie einen wichtigen Denkfehler hat:

    Werden die Pedale normal getreten, so erzeugt man mit der Kraft durch den Fuß und den Hebel der Pedale am Ritzel ein Drehmoment welches über die Kette auf das hintere Ritzel übertragen wird. Der Motor allerdings erzeugt keine reine Kraft, sondern ein Drehmoment. Mechanisch betrachtet ist aber ein Moment auf einen Hebelarm, der fix an einem Punkt befestigt ist (Lager mit Ritzel) ein einseitig eingespannter Balken. Alles, was dieser Motor also erzeugt, ist eine Durchbiegung des Pedalhebels, und keine Rotation. Nachdem aber die Hebel offensichtlich deutlich stabiler sind, als das Moment, das der Motor erzeugt, wird der Motor einfach nur heiß, und wird früher oder später einfach abbrennen. Wäre der Motor stärker, so würden einfach die Pedalhebel abreißen.

    Ergo: Geht nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising