Gerücht: Android 3.0 kommt im Oktober

500x_500x_androiddesserts

Die Gerüchte um das HTC Vision haben mich vor allem deshalb neugierig gemacht, weil darauf Android 3.0 laufen soll. Außerdem gibt es ein Slideout-Keyboard und einen Dual-Core-Prozessor. Was nach einem feuchten Traum klingt könnte bald Realität werden, zumindest wenn man den anderen Gerüchten in Sachen Android 3.0 Glauben schenkt.

Eldar Murtazin von mobile-review.com hat sich einen guten Ruf in Sachen “Durchgesickerte vertrauliche Infos” erarbeitet. In seinem russischsprachigen Podcast verriet er die folgenden Infos in Sachen Android 3.0*:

“Android 3.0, Codename Gingerbread (Lebkuchen) wird Mitte Oktober 2010 erscheinen. Die ersten Geräte sind ab November/Dezember, rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft erhältlich. Die Mindestanforderungen an die Hardware umfassen eine mit einem Gigagherz getaktete CPU, 512 MB RAM und ein Display mit einer Mindestdiagonalen von 3,5 Zoll. Natürlich haben wir bereits davon gehört, dass Android-Smartphones mit 2-GHz-CPUs kommen sollen. Geräten mit einer Displaydiagonalen ab 4 Zoll steht die neue Auflösung von 1.280×760 zur Verfügung.

Die Benutzeroberfläche wurde vollständig überarbeitet. Wer sich einen Eindruck davon verschaffen will, der sollte sich die Gallery App auf dem Nexus One ansehen. Das selbe Look and Feel, dezent animierte Übergänge etc. gibt es künftig im gesamten Android-OS. Die Aufteilung von Android in zwei Linien wird offiziell. Version 3.0 bleibt den High-End-Geräten vorbehalten, während günstigere Massenmarkt-Produkte mit Android 2.1 und 2.2 ausgerüstet werden.”

Der letzte Punkt ist besonders interessant, wenn Murtazin mit dem Veröffentlichungstermin “Oktober 2010” richtig liegt. Denn bisher haben die Hersteller nicht einmal Android 2.2 aus der Tür herausgebracht. Zum Beispiel geht man davon aus, dass alleine HTC für die ersten Geräte mit Android 2.2 bis Oktober brauchen wird. Deshalb ist es gut möglich, dass es noch deutlich länger dauern wird, bis die angekündigten High-End-Handys verfügbar werden.

In seinem Podcast weist Murtazin zudem darauf hin, dass Gingerbread Hersteller-spezifische Oberflächen wie HTCs Sense, Motorolas Motoblur und Sony Ericssons TimeScape so alt aussehen lassen wird, dass diese für den Kunden uninteressant werden. Ich hoffe sehr, dass Gingerbread den Herstellern auch in Sachen Hardware Beine macht und uns einige spannende neue Android-Geräte erwarten. [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

[Via Digestiv, Unwired View]

* Die Infos aus dem russischsprachigen Podcast wurden von Unwired View ins Englische und von dort ins Deutsche übersetzt. Wir hoffen, dass dabei nichts unter die Räder geriet, können es aber nicht beschwören.

Tags :
  1. Vor ein paar Monaten wurde doch noch groß angedeutet, das die Android Software sich nur noch alle 1 bis 2 jahre erneuern soll……

    Wenn ich mir überlege das in ein HANDY ein Dual core rein soll, kann die Akku-Laufzeit nicht mehr weit hin sein….

    1. jo stimmt da leidet bestimmt der akku darunter. aber da gibts auch möglcihkeiten. vlt bauen sie dazu noch nen kleinen prozessor ein und der dual wird nur eingeschalten wenn er auch gebraucht wird, oder sowas. die werden sich schon was einfallen lassen. und n iphone musste auch jeden tag neu aufladen, is zumindest bei meinen ipodtouch so^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising