Ein Wald in einer Box

Auf einem öffentlichen Platz in Oosterdokskade, Amsterdam, haben die Leute von „DUS Architects“ einen grenzenlosen städtischen Wald errichtet. Außen: Eine unscheinbare weiße Box, einige Quadratmeter groß. Innen: Wald, soweit das Auge blickt.

Durch die Benutzung speziell angebrachter Spiegel entsteht die optische Illusion eines nicht enden wollenden Waldes, obwohl nur ein einziger Baum wirklich in der Box steht. Hedwig Heinsman, eine der Architektinnen hinter dem Projekt: „Es ist ein Raum mit eigenem Horizont, in dem man der Stadt entfliehen kann.“ Natürlich muss man den Genuss des endlosen Waldes stets mit einer Menge an Leuten teilen, die genauso aussehen, wie man selber. Von friedlicher Zweisamkeit kann also keine Rede sein. Aber wenigstens verläuft man sich nicht. [Kyle VanHemert / Florian Zettel][WebEcoist and Frame Mag]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising