Test: Twitter – Die offizielle App zum Zwitschern

Aus Tweetie ist die offizielle Twitter-App hervorgegangen, die neue Funktionen vorstellt, aber auch noch einigen Nachholbedarf hat.

Twitter hat vor einer Weile Tweetie gekauft, die App in Twitter umbenannt und stellt eine überarbeitete Version als offizielle Twitter-App kostenlos und werbefinanziert im App Store zur Verfügung.

Mit Twitter fürs iPhone kann man unterwegs auf alle Funktionen von Twitter zugreifen. Die App postet Tweets und Direktnachrichten, speichert Suchanfragen, zeigt Trendthemen an und so weiter. Außerdem verwaltet die App mehrere Twitter-Accounts. Bilder und Videos lassen sich zu einem Hosting-Dienst der Wahl senden und mit einem URL-Verkürzer als Link in ein Posting einfügen. Soweit alles wie gehabt.

Die Bedienung ist nicht immer so simpel, wie man sich das vorstellt, manche Einstellungsmöglichkeiten sind nur wage beschrieben – wer sich im Twitter-Umfeld nicht auskennt, muss durch Ausprobieren herausfinden, was er da gerade tut.

Den Funktionsumfang halte ich für ausbaufähig. Bisher habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, die App so einzustellen, dass sie mich beim Aktualisieren der Tweets ganz nach oben zum Neuesten führt, anstatt beim ersten ungelesenen zu verweilen, der auch mal ein paar Tage alt sein kann. Leider fehlt eine Push-Benachrichtigung für ernsthafte Twitter-Freaks, die jederzeit auf dem Laufenden bleiben wollen. Die Suche nach Tweets aus der Umgebung hat eine Ladehemmung, zeigt aber irgendwann Gezwitscher aus meiner Nachbarschaft an.

Bildergalerie

Fazit
Die offizielle Twitter-App kann vieles, aber nicht immer ist das optimal gelöst. Ich glaube, ich greife lieber zu einer anderen App wie beispielsweise Twitterrific, die übersichtlicher und optisch ansprechender ist. [Jacqueline Pohl] [Im App Store laden]

kostenlose, offizielle Twitter-App

alle Standard-Funktionen von Twitter

Integration von Diensten für Fotos, Videos und URLs

mehrere Twitter-Accounts möglich

optisch unspektakulär

keine Push-Benachrichtigungen

Bedienung lässt Wünsche offen

Tags :
  1. Habe diese App seit Tag 1 von Tweetie und halte sie für eine der ausgefeiltesten im ganzen Store (Reeder kommt da noch mit). Hier hat man ein so durchdachtes und elegantes Interface vor sich, da träumen andere Apps von und manches könnte Apple-eigener Bedienstandard sein. Klar, wer Hintergrundbildchen braucht, wird die App unspektakulär finden.

  2. Du kannst zum neusten springen, indem du oben auf die Uhrzeit drückst, so wie bei Safari. Ansonsten kann ich dir echt nicht zustimmen, man kann mit der App alles machen. Geotags automatisch einfügen, Bilder hochladen, gekürzte Links einfügen. Was will man mehr.
    Gut, Push wäre z.b. bei bestimmten Listen sinnvoll. Hat man aber einige Leute bei Twitter, dann nervt dich der Push sicherlich irgendwann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising