Microsoft kündigt Patches für Windows und Office an

Den anstehenden Patchday bestreitet Microsoft mit vier Updates - je zwei für Windows und Office. Die beiden Office-Updates und eines der Windows-Updates stuft man als critical ein. Mehr dazu bei ITespresso. [ITespresso]

Tags :
  1. Schon toll. Ich wollte unbedingt auch das neue Win7 testen und hab mir extra ein neues Notebook gekauft. Und so heufig wie dieses Os neue Updates Installiert ist schon komisch.

    1. Dann greif doch zu MacOS X … da haste pro Systemversion z.T. mehr als 10 Servicepacks (z.B. bei 10.4)… plus die Securityupdates…

  2. Ne peter, ich bin ein Linuxfreund. Bin schon vor jahren gewechselt und wollte Win7 nur ma testen. Viele aus meinem Freundeskreis haben mir gesagt das es gut sein soll. In meinem Fall brauchte es keine fünf minuten um raus zufinden wiso ich mich damals für Linux entschieden hab. Und bei Mac brauch ich die Software nicht und damit scheiden sie Preis/leistungs technisch aus. Wenns einen Mac ohne Software Pakete für 400 euro geben würde könnte ich mir das schon eher Vorstellen. So schlecht will ich Win7 auch gar nicht machen aber es sind Dinge die schon seit ewigkeiten immer wieder für Kopfschüteln sorgen. Und von Preis/leistung fang ich gar nicht erst an:(

  3. Die sache mit den Updates ist ja auch kein so großes Problem. Bei Win7 geht mir seit jahren die Registry und einige andere Dinge auf den Keks. Und bei Ubuntu must du halt selber gucken ob du diese Updates überhaubt brauchst. Grade bei der neuen Lts Version reichts im Prinzip wenn der Kernel gepflegt wird. Und bei Win7 kommen halt so gut wie täglich Sicherheitsupdates und der Nutzer hat kaum eine Chance rauszufinden wofür sie im System gut sind. Aber wenns Irgendwann nochmal ne neue Kiste gibt glaub ich wirds ein mac. Kann man ja auch gut gebraucht Kaufen^^

    1. Also wenn Dich die Intransparenz von Updates nervt, wär‘ ein Mac das letzte, was ich mir kaufen würde. Dort hat man neben den Unmengen an Updates dann gerne auch mal das Problem, dass nach dem Einspielen eines Servicepacks Softwarepakete nicht mehr laufen – wie gerade erst wieder mit 10.6.4 erlebt. Dazu kommt, dass die Informationen dazu z.T. sehr sparsam sind („Dieses Update verbessert die Sicherheit in Safari.“).

      Die Kritik an Windows 7 kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Die Updates kann man auf manuell stellen und selbst entscheiden, welches man installieren will. Und selbst, wenn man automatische Updates einstellt, kann man in der Historie nachprüfen, was installiert wurde und warum.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising