Gestatten – GUSS, das militärische Golf-Cart

Auf den Schlachtfeldern von Irak bis Afghanistan sind Drohnen allgegenwärtig. Automatische, Gepäck schleppende Golf-Carts sieht man dagegen deutlich seltener. Aber mit GUSS wird sich das schon bald ändern.

GUSS steht für Ground Unmanned Support Surrogate, was zu Deutsch etwa so viel heißt wie „bodengestützter, unbemannter Unterstützungsersatz“. In Ansätzen kann man das Gefährt mit BigDog vergleichen.

GUSS wird mit Hilfe eines WaySight genannten Systems ferngesteuert. Unter Zuhilfenahme von jeder Menge Sensoren und Software soll GUSS alle Arten von Gelände durchqueren können, unabhängig von Tageszeit und Wetter.

Zwar sieht GUSS einem Golf-Cart ähnlich, kann mit bis zu 800 Kilogramm Nutzlast aber deutlich mehr transportieren. Ferngesteuert liegt die Höchstgeschwindigkeit bei mageren 8 km/h. Klemmt sich ein Soldat auf den Fahrersitz des auf Drive-by-Wire ausgelegten Gerätes, dann erreicht es einem Leser von Gizmodo USA zufolge ein deutlich höheres Tempo.

Derzeit gibt es nur einen Prototypen von GUSS. Die Indienststellung könnte bis 2015 erfolgen, denn bis dahin sollen dreißig Prozent des US-Militärs unbemannt sein. [Jack Loftus / Tim Kaufmann]

[Via TorcTech, CNET]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising