Livescribe Echo – Smartpen mit nützlichen neuen Funktionen

Der Livescribe Smartpen hat gezeigt, dass es einen Bedarf gibt für Stifte, in denen eine CPU pocht. Mit dem neuen Livescribe Echo wird das Konzept weiterentwickelt. Es gibt einen Passwortschutz, mehr Speicherplatz und neue Apps.

Mit dem Echo könnt Ihr das, was Ihr auf Papier aufgeschrieben bzw. gezeichnet habt, via USB-Schnittstelle auf Euren Computer (PC oder Mac) übertragen. Außerdem zeichnet der Stift auch Audio auf und kann eben diese Aufzeichnung mit den schriftlichen Aufnahmen synchronisieren. Dem Echo liegen außerdem über 60 Anwendungen bei, die ganz unterschiedliche Funktionen ermöglichen. So gibt es Wörterbücher, ein Poker-Spieler oder die Anwendung Launch Line, die ein Programm startet wenn Ihr ein bestimmtes Wort unterstrichen habt und die Unterstreichung dann antippt. Außerdem kann man mit dem Echo persönliche Notizbücher anlegen, die ähnlich funktionieren wie die Wiedergabelisten im Mediaplayer.

Wenn Euch das Smartpen-Konzept noch ein wenig seltsam erscheint, dann solltet Ihr Euch das folgende Video ansehen.

http://www.youtube.com/watch?v=-Kh4Tpc9jfk

Für den Herbst hat der Hersteller noch einige weitere Verbesserungen angekündigt. Eine Connect getaufte Software soll den E-Mail-Versand von Notizen direkt aus dem Stift heraus ermöglichen. Erwähnenswert ist außerdem der Pencast Player, mit dem Ihr vom iPad, iPhone und iPod Touch aus auf Eure Notizen zugreifen könnt.

Mit vier Gigabyte Speicher kostet der Echo 170 US-Dollar, mit 8 GB 200 US-Dollar. Das Vorgängermodell, der Pulse mit 2 GB, wird weiterhin für 130 US-Dollar angeboten. Den Stifft könnt ihr schon jetzt direkt bei Unimall kaufen. Bis zum 8. September wird der Echo dort exklusiv in Deutschland vertrieben und kostet 200 Euro. [Brian Barrett / Tim Kaufmann]

[Via Livescribe]

Tags :
  1. Die Anschaffungskosten sind zwar OK aber die laufenden Kosten sind sehr hoch: etwa 10 cent pro Seite bei fertig gekauften Blöcken. Selber dotpaper ausdrucken ist zwar möglich aber man braucht einen sehr guten Drucker und es gibt auch sonst ein paar Hindernisse.

    1. Das mit dem Drucken ist ja … naja denn es kann fast jeder Farblaserdruck mit 600dpi ausdrucken.
      Ich finde das so ein Geräte nicht mehr unbezahlbar ist.

  2. Der neue ist mir auch zu teuer, aber der alte Pulse tut’s wunderbar. Hab ihn letztes Semester bei cotec gekauft, im aktuellen Newsletter gibt’s wieder ein Angebot (144 Euro):

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising