Apple mit externem Trackpad und sparsamem Akkuladegerät

Apple hat einen ganzen Schwung neuer Hardware veröffentlicht. Interessant für Gadget-Jäger sind vor allem das externe Trackpad, das der Maus Konkurrenz machen will und das Akkuladegerät, das extrem wenig Strom verbrauchen soll.

Am Trackpad, gerne auch Touchpad genannt, scheiden sich die Geister. Die einen bevorzugen die Maus und wenn sie sich schon von ihrem Notebook vor die Wahl gestellt sehen, dann greifen sie lieber zu dem kleinen Steuerknubbel zwischen den Tasten, dessen Name mir gerade partout nicht einfallen will.

Apples Touchpads, die im MacBook und MacBook Pro stecken, funktionieren meiner Meinung nach sehr gut. Sie sprechen ordentlich an, stellen nützliche Zusatzfunktionen zur Verfügung wenn man mit mehreren Fingern darüberwischt und sind schön groß. Außerdem gibt es sie jetzt in Form des Magic Trackpads auch als externes Gerät, das sich per Bluetooth mit dem iMac, MacPro und – wenn man Engadget mehr vertraut als Apples Systemanforderungen – auch mit Windows-PCs verbindet. Das Magic Trackpad ist nahezu doppelt so groß wie das Trackpad aktueller MacBooks, bietet ansonsten aber den selben Funktionsumfang. Es ist im selben Winkel geneigt wie Apples Tastaturen, passt also auch optisch ganz nett daneben.

Wie die übrige Apple-Peripherie, namentlich Mäuse und Tastaturen, wird auch das Magic Trackpad von AA-Akkus gespeist. Parallel zum Trackpad stellte Apple ein Akkuladegerät vor, das mit sechs Akkus geliefert wird, die zehn Jahre lang funktionieren sollen. Das Ladegerät soll sich von anderen dadurch unterscheiden, dass es besonders wenig Strom verbraucht, sobald die Akkus geladen wurden. Unsere US-Kollegen haben bereits einen Vergleichstest mit den Ladegeräten von Duracell und Energizer angekündigt. [Tim Kaufmann]

Bildergalerie

[via ITespresso]

Tags :
  1. habe so ein teil zu hause seit jahren rumliegen… gebrauchen kann man dies nicht wirklich, aber ich freue mich sobald bei jedem mac user eins zuhause steht und sie viel geld für nichts bezahlt haben

  2. @pemko

    und wieder eine unqualifizierte Aussage.
    Ich wage zu bezweifeln, dass dein Uralt Trackpad Multitouch unterstützt.
    Wenn du schonmal ein macbook mit dem Trackpad bedient hättest, würdest du diese Art des steuerns vielleicht auch wertschätzen.. Ich habe schon lange auf so ein Teil gewartet.

  3. Gähn…wirklich aktuell seit ihr aber nicht mehr. Jede aktuelle Gadget Seite hat sich gestern auf diese News gestürzt wie auf geschnitten Brot, nur ihr nicht. Ihr seit so aktuell wie die Zeitung von gestern…

    1. warste auch auf der originalen version von gizmodo (die englische mein ich)???
      denn diese muss immer erst übersetzt werden, bevor die posts hier hochgeladen werden…

  4. Gestatten? Bawls der Name. Harry Bawls.

    Was soll der Mist? Das Wacom Bamboo kostet weniger als das Touchpad mit Ladegerät und kann mehr.

  5. Ich glaub, wenn ich das Teil mal bei nem Kollegen sehe, werde ich als erstes meine Kaffeetasse draufstellen und sagen: Dein USB-Tassenwärmer hat ja gar kein Kabel dran! Geil!

  6. Bin selber Linux Freund und hab nichts von Apple. Aber ich finde das Trackpad echt cool.
    Ist in meinen Augen ein Klassisches Gadget und daher zurecht hier zu finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising