Test: Simfy – Musik aufs iPhone streamen

Simfy ist der Name eines viel versprechenden Musikdienstes, der übers Web kostenlos Musik streamt. Wer sich einen Premium-Account leistet, kann auf seine Musik sogar mit dem iPhone zugreifen.

Bei Simfy findet man haufenweise legale Musikstreams. Die Suche bringt Künstler, Songs und ganze Alben zu Tage, die sich in Playlisten arrangieren lassen. Man bekommt bei Simfy auch die neuesten Alben direkt nach der Veröffentlichung.

Simfy hat derzeit über sechs Millionen Titel im Angebot. Die Musikstreams im Web sind kostenlos – das Angebot finanziert sich über Werbung und über kostenpflichtige Zusatzangebote. Wer sich für 10 Euro im Monat einen solchen Premium-Account zulegt, bekommt auch über einen Desktop-Player und eine App Zugriff auf seine Playlisten und den gesamten Musikkatalog.

Die iPhone-App synchronisiert beim ersten Login die vorhandenen Playlisten. Das geht ziemlich schnell, und schon steht die gesamte Musik unterwegs per Stream zur Verfügung. Das geniale ist aber der Offline-Modus, bei dem die App ausgewählte Alben oder Playlisten auf das iPhone herunterlädt. Dann steht man nicht dumm da, falls mal keine Internetverbindung vorhanden ist. Die Simfy-App erlaubt es, unterwegs nach weiteren Songs oder Künstlern zu stöbern. Die Playlisten lassen sich auf dem iPhone bequem bearbeiten und erweitern. Während man stöbert, läuft die aktuelle Playlist weiter. Mit einem Tipp auf „Du hörst“ kommt man wieder zum Player zurück.

Fazit
Simfy ist ein genialer neuer Dienst, wenngleich man für den iPhone-Zugriff über die kostenlose App für einen Premium-Account löhnen muss. Trotzdem lohnt sich der Deal: Simfy kann sehr wohl die CD-Sammlung obsolet machen. Eine Simfy-App gibt’s übrigens auch für Android-Smartphones, eine Symbian-App ist in Arbeit. [Jacqueline Pohl] [Im App Store herunterladen]

über 6 Mio. Songs lizenziert

Zugriff auf eigene Playlisten und neueste Veröffentlichungen

Offline-Modus

sieben Tage kostenloser Premium-Zugang für neue Mitglieder

App-Zugriff nur für Premium-Mitglieder

Bildergalerie

Tags :
  1. diese ganzen iphone app tests nehmen in letzter zeit echt überhand und nerven langsam auch… das hat nix mehr mit dem altbekannten gizmodo zu tun wie ich finde!!!

    1. In dem Artikel war übrigens zu lesen, dass es die App auch für Android gbit. Aber die üblichen Verdächtigen sind halt schon beim ersten „Apple“ hängengeblieben.

    1. Die anderen sind gerade zu sehr mit Apple-Bashing beschäfigt um zu antworten 8-)
      Und: nein – eine Napster-App für iPhone gibt es nicht, auch wenn Napster daran offensichtlich interesse hätte. In den Staaten gibt es zumindest ein Napster-App für Android, ob und wann das hier an den Start geht – keine Ahnung.
      Aber falls Du nicht schon Kunde bei Napster bist, dann schau Dir doch einfach mal Simfy an. Vielleicht passt das ja für Dich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising