Test: Brothers in Arms 2 – Global Front

Brothers in Arms ist auf dem PC und den Spielekonsolen eine der besseren Kriegsspielreihen, und die Umsetzung für das iPhone ist eindrucksvoll gelungen. Der Shooter erzeugt eine einzigartige Atmosphäre.

Nach dem Prolog – einem Tutorial-Level – führt uns das Spiel in vier Kampagnen an die wichtigsten Schauplätze des zweiten Weltkriegs. Sind alle durchgezockt, kann man im Mehrspieler-Modus in die Schlacht ziehen. Das klappt entweder mit Freunden im Netzwerk oder online.

Ein Bug macht uns zu schaffen: Die Sprechblasen verdecken die Bedienelemente, die oben kleben statt unten und sich auch noch überlagern, so dass man statt zu rennen ins Pausemenü kommt und ähnliches. Nach einem Rauswurf des Spiels aus dem iOS-4-Fast-App-Switching-Menü und einem Neustart des iPhones klappt es dann und die Berührungsfelder sind da wo sie sein sollten.

Jetzt können wir auch die geile Grafik genießen, die uns nicht nur im Spielverlauf begeistert, sondern auch in den Videos und Menüs auffällt. Dazu kommt eine Sounduntermalung, die einfach nur fantastisch ist.

Brothers in Arms 2 setzt zwar auf einen linearen Spielverlauf, der den iPhone-Schützen einen festgelegten Pfad entlang führt. Die Level sind aber so gestaltet, dass man nie weiß, was als nächstes kommt. Die Feinde verhalten sich zwar nicht unbedingt clever, tauchen aber auch mal da auf, wo man sie nicht erwartet. Beim Rennen durch die Gräben hauen uns Granateinschläge fast aus den Socken, das Bild wackelt und an Zielen ist überhaupt nicht zu denken. Man darf mehrere Waffen aufsammeln, durch die man wechseln kann und benutzt auch Nahkampf-Hiebe, Granaten, stationäre Waffen und Fahrzeuge.

Fazit
Wow, ich habe noch nie so ein stimmungsvolles Kriegsspiel auf den iPhone gesehen. Auch mit dem schnell behobenen Darstellungs-Bug auf dem iPhone 3GS bekommt dieses Game für 3,99 Euro die Bestnote. [Jacqueline Pohl] [Im App Store kaufen]

tolle Spielatmosphäre

HD-Grafik fürs iPhone 4

vier Kamapgnen sorgen für Abwechslung

Multiplayerschlachten online und lokal

Trophäen

Blut ein- und ausschaltbar

Darstellungsfehler können den Spielgenuss trüben

Bildergalerie

Tags :
    1. Gerne – gibt es BiA für Android? Uuups – Schade…
      Vielleicht sollte man sich an den Steigerungen orientieren, sondern an der Anzahl verfügbarer Apps ? So gesehen – weiter so Gizmodo ;o)

      1. ich sehe es ein das iphone user zuerst an bia2 kommen, mit irgendwas muss man sich die zeit vertreiben wenn man keinen empfang hat..

        1. Genau und dito: „Einfach mal die…“ Der richtige Name des Zitierten ist im Übrigen „Dieter Nuhr“.

          Bin gerne ein warmer Applebruder – nutze das Teil ohnehin nur zum Spielen und sonstige Fun Apps; und meine 3G Verbindung ist bisher noch nicht zusammen gebrochen. Aber zum neidisch machen genügt es – wie man auch an den Kommentaren auf meinen Beitrag erkennen kann. BtW: Neid ist ein Gift, dass man selber einnimmt und hofft, dass der Andere daran krepiert.

          Für den ‚Rest‘ habe ich hier ein ein wirklisch erstklassig funktionierendes Galaxy i9000 liegen. Der Trend geht ohnehin zum Zweit- oder Dritthandy und falls doch mal ein brauchbares App aus Richtung der Google Datenkrake kommt, bin ich vorbereitet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising