Android 2.2 mit Ein-Knopf-Sprachsteuerung

Die neue Android-App Voice Search lässt Euch Aufgaben erledigen, in dem Ihr den Sprachsteuerungs-Knopf drückt und dann einfach sagt, was Ihr wollt.

So könnt Ihr zum Beispiel eine Nachricht verschicken, in dem Ihr den Namen des Kontaktes und dann den Text sprecht. Oder Ihr ruft eine Firma an, in dem Ihr deren Namen aufsagt. Bei Bedarf schlägt Voice Search automatisch den zugehörigen Firmeneintrag in Google Maps nach, um die Nummer zu finden. Auch die Navigation per Sprachsteuerung und die Suche nach Songs ist möglich. Letztere recherchiert auch online nach den gewünschten Liedern und schlägt für die Wiedergabe notwendige Apps vor.

YouTube Preview Image

Darüber hinaus hat Google auch an Kleinigkeiten gedacht, beispielsweise das Stellen des Weckers oder das Aufrufen von Websites. Einige Kommandos lassen sich durch Tastatureingaben vervollständigen, wie das Beispiel „Verfassen einer E-Mail per Sprachsteuerung“ zeigt. Den angesagten Text könnt Ihr manuell korrigieren, bevor Ihr die Nachricht verschickt.

Recht nützlich ist die Funktion „Nachricht an mich selbst“. Schießt Euch ein wichtiger Gedanke durch den Kopf, dann drückt Ihr kurz die Taste am Smartphone, sagt das entsprechende Kommando (im Englischen „Note to self“) und dann den Text. Voice Search schickt Euch Eure Notiz dann automatisch per E-Mail.

Insgesamt bietet Voice Search, das seit gestern für Android 2.2 erhältlich ist, zehn verschiedene Kommandos. Wir haben sie nachfolgend aus dem Englischen übersetzt, weswegen der Wortlaut der deutschen Kommandos vermutlich abweicht.

– Sende Text an [Kontakt] [Nachricht]
– Höre [Künstler / Song / Album]
– Anrufen [Firma]
– Anrufen [Kontakt]
– Sende E-Mail an [Kontakt] [Nachricht]
– Gehe zu [Website]
– Nachricht an mich selbst [Nachricht]
– Navigiere zu [Ort / Firma]
– Weginformationen zu [Ort / Firma]
– Karte von [Ort]

[Jason Chen / Tim Kaufmann]

Tags :
  1. Sprachsteuerung an sich hat Google schon lange im Angebot für Android Handys. Funktioniert auf Deutsch funzt es noch gar nicht. Da ist die erkennung noch sehr schlecht und die Befehle existieren noch nicht. Eure Übersetzung der Kommandos hättet ihr euch also sparen können da das nur für Verwirrung sorgt und man denkt es ginge schon. Leider wird aber alles nur im Browser aufgerufen…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising