Heißluftballon mit Glasboden sorgt bei mir für Panik

Ich habe mir gerade einen Augenblick lang vorgestellt wie es wäre mit diesem Heißluftballon in einigen Hundert, oder sogar Tausend, Metern Höhe zu schweben und dabei direkt nach unten sehen zu können. Irgendwie gruselig oder?

Ich bin ohnehin ein nicht ganz schwindelfreier Mensch und bei großen Höhen habe ich immer Bedenken. Doch ich glaube selbst die schlimmste Seilbahn (die ich übrigens oft grausig finde) ist nichts gegen dieses Monstrum. Natürlich kann ich schon gewöhnliche Heißluftballonfahrten nicht nachvollziehen, aber das hier…

Der Erfinder und Betreiber ist übrigens Christian Brown. Das ist der Mensch, der die Welt zusammen mit Sir Richard Branson in einem Ballon umrundet hat. Er ist seit 18 Jahren begeisterter Ballonfahrer und hält auch den Höhenrekord mit knapp über 3.000 Metern.

Bildergalerie

Hier sind seine ersten Erfahrungen mit den Fluggästen dieses Heißluftballons:

Wir haben einige Versuche gemacht, die in der Regel damit endeten, dass die Fahrgäste kreischend und schreiend vor Angst, den Ballon verlassen wollten. Dies ist der erste Versuch bei dem wir den Ballon tatsächlich fliegen ließen. Normalerweise würde man über den Rand des Korbes Blick auf den Boden blicken, aber es ist etwas sehr befremdlich dies direkt unter den Füßen zu sehen.

Der Ballon soll künftig über die Alpen fliegen und auf diese Weise einen interessanten Anblick bieten. Mir graut es allein schon bei den Fotos… [Maxim Roubintchik]

[via Daily Mail, Metro UK]

Tags :
  1. argh >.< und ich hab schlimmen Höhenangst xD ich hab manchmal schon Angst wenn ich konzentriert in einen Film oder Videospiel "nach unten gucke"

    1. Kannste ja mal mit Photoshop basteln, dann landest du sicher bei Gizomdo:
      Dieser Ballon ermöglicht den ungehinderten Blick nach unten.
      Im Vergleich zu dem Model mit Glasboden muss man sich auch um Lichtreflektionen und den Dreck von den Schuhen der Mitreisenden keine Sorgen machen.
      Warscheinlich bleibt es aber leider nur eine Konzeptgrafik, weil das Problem des Aufenthalts der Mitreisenden noch nicht abschließend geklärt ist…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising