Test: TwitBird Premium – Twittern mit Komfort

Die Twitter-App TwitBird zeichnet sich durch hohe Anpassungsfähigkeit, viele Zusatzfunktionen und eine gut lesbare Aufbereitung der Tweets aus.

Auf der Übersichtsseite eines Accounts sind alle Twitter-Funktionen zu erreichen, wie Direktnachrichten, Listen, Erwähnungen, Favoriten und die gespeicherten Suchen. Weiter unten stehen weitere Suchfunktionen, Leute finden und die Trend-Themen bereit.

Die Menüs lassen sich für jeden Account anpassen: Einträge dürfen neu angeordnet und uninteressante Sachen wie zum Beispiel die Tweets aus der Nähe rausgeschmissen werden. Das Theme und die Hintergrundgrafik für die Tweet-Ansichten lassen sich ebenfalls leicht ändern, das Theme allerdings nur für die ganze App. Auch eigene Schnappschüsse taugen als Wallpaper.

Die Tweets werden gut leserlich dargestellt. Erfreulicherweise gibt es in der Werkzeugleiste einen Knopf, um ganz an den Anfang mit den neuesten Tweets zu springen. Neue Beiträge werden farbig hervorgehoben. Mit einem Knopfdruck postet man Songs, die gerade laufen, integriert Sprachaufnahmen, Geotags, Fotos und vieles mehr. Eigene Tweets kann man auch wieder löschen. Allerdings ist die Funktion etwas versteckt – unter dem Button für die Weiterleitung per Mail.

Getestet haben wir die Premium-Version von TwitBird für 1,59 Euro für das iPhone, die werbefrei ist und zwei Accounts verwaltet. Es gibt auch eine werbefinanzierte Free-Variante, die ebenfalls zwei Accounts akzeptiert, und die werbefreie Pro-Version für 3,99 Euro für bis zu 16 Twitter-Accounts, die auch auf dem iPad läuft.

Bildergalerie

Fazit
TwitBird Premium ist super. Die Anpassungsmöglichkeiten, die angenehmen Templates und die Extras für schnelle Postings heben die App von anderen Twitter-Apps ab. [Jacqueline Pohl] [Im App Store kaufen]

individuelle Menü-Anpassungen

Zusatzfunktionen für Postings wie Now Playing, Geotag, Sprachaufzeichnung und Fotoalbum

Integration mit Instapaper, Readitlater, TwitPic und Facebook

Push-Benachrichtigungen möglich

Tags :
  1. @qqq: Tweetdeck auf iPhone/iPod ist ganz gut, (wobei die Twitter.app IMO viel besser ist)- auf dem iPad ist Tweetdeck jedoch vollkommen unbrauchbar, da es die Timeline wild durcheinander würfelt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising