Erster Test: Samsung Galaxy Tablet viel besser als erwartet

In den paar Minuten, die ich mit dem Samsung Galaxy zubringen konnte, habe ich alles erfahren, was ich wissen muss: Dieses Teil ist super. Ich bin kein Fan von Samsung Handys und hatte die Befürchtung, das Galaxy würde sich billig anfühlen und TouchWiz der Mühlstein an seinem Hals sein. Ich habe mich geirrt.

Android steht einem Tablet einfach super und auch wenn mir TouchWiz oft auf den Geist geht – auf dem Galaxy nervt es bei weitem nicht so wie auf anderen Samsung-Geräten. Auch die Hardware des Galaxy ist von ordentlicher Qualität und nicht „plastikmäßig“. Wie beim iPad ist der Rahmen rund um das Display ein bisschen zu breit. Angesichts des großen, immerhin sieben Zoll messenden Bildschirms wirken die Knöpfe (Menü, Home, Zurück und Suche) potentiell unterbeschäftigt.

Was noch nicht ganz so gut funktioniert ist die Touch-Bedienung. Das kapazitive TFT-LCD-Display mit 1024×600 Pixeln reagiert manchmal so träge, dass ich mehrmals mit dem Finger tippen muss um eine App zu öffnen. Davon abgesehen ist das Galaxy ein ausreichend schnelles Tablet, auch dank seiner Cortex A8 1.0 GHz CPU.

Wie ich schon gesagt habe – meine Zeit mit dem Galaxy war kurz. Wenn Ihr mehr Testberichte sucht, schaut Euch mal bei SlashGear, ElectricPig, Engadget oder AndroidAndMe um. [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

Tags :
  1. Das Ding kann alles, was der iPad-Schredder nicht kann! Endlich ein wirklich userfreundliches, offenes, schnelles und durchdachtes Tablet.

      1. Na, aber bitte:
        2 x Kamera
        SD-Karten-Slot
        wiegt nur die Hälfte des iPads
        Full HD
        Um nur einige zu nennen! Und zum WeTab (so heißt es richtig): träum weiter, das ist Vaporware, die nie Marktreife erreichen wird!
        Also musste wohl bei deinem verkrüppelten Apfelkram bleiben. Während alle anderen sich über die wirklich nutzbaren Tablets von Archos und Samsung freuen!

        1. Nur das Design des iPads ist besser und es ist aus Metall -> bessere Build-Qualität.
          Dazu kommt die Größe: Das sind zwei verscheidene Tablet-Klassen, kaum zu vergleichen!

        2. Das halte ich für pure Mutmaßung, so lange man das Samsung selbst noch nicht in der Hand halten konnte.

          Metalle bieten heute keine Haltbarkeitsvorteile mehr gegenüber Kunststoffen – Was Haltbarkeit, Steifigkeit usw. anbetrifft, sind Kunststoffe längst den Metallen überlegen (nur die Brennbarkeit ist noch ein Problem, sonst würde man heute selbst Brücken aus Kunststoffen bauen). Die Beschichtungen von Metall sind beispielsweise empfindlich gegenüber Schweiß und den darin ausgeschiedenen Salzen.

          In normalen Umgang dürfte es also keine Rolle spielen, ob das Gehäuse nun aus Metall oder nem hochwertigen Kunststoff besteht. Und bei extremer Belastung gibt eher die Glasoberfläche nach, als der Boden – der Schwachpunkt dieser Geräte liegt also an anderer Stelle.

  2. Auf Engadget gibt es ein Video und ein Hands On über das Teil.
    So sehr ich mich darüber freue, dass es anscheinend wirklich existierende Tablets neben dem iPad gibt, um so erschütterter bini ich über das, was man vom Interface sieht. Beim Anblick der Galeriebilder 15 bis 18 bluten einem die Augen! Sperrholz meets Bookshelf! Und ich hoffe, dass der Reader auch andere Auflösungen zeigen kann. 1 Satz pro Seite … hoffentlich hatte der Tester nur schlechte Augen.
    Aber das ist das, was ich an Android schon immer schrecklich fand: es sieht einfach aus wie ein unaufgeräumtes Kinderzimmer.

  3. Jetzt gibt es auch Videos vom WeTab und vom Folio auf engadget.de. Auf dem WeTab läuft ein ruckelndes modifiziertes MeeGo, der Desktop ist zugkleister mit – ja was? Werbung? Anwendungen?
    Das Folio ist geil. Fand ich pfeilschnell und wirklich smooth.

  4. Mit dem Samsung Galaxy erwartet uns meiner Meinung nach das nützlichste Tablet bis jetzt. Andere wie z.B. das Hannspree oder das Viewpad 7 können da nicht ganz mithalten. Über diese beiden könnt ihr in meinem Blog mehr erfahren.

  5. Ich habe mir das Ding heute auf der IFA in Berlin angeschaut und es sah nicht so schlecht aus wie ich fürchtete,
    Es standen bei dem Ding sehr viele Leute, dass sie fast nicht die Möglichkeit gehabt haben es auszuprobieren

  6. alle in zukunft erscheinenden tablets werden apple wohl die kunden in die arme treiben.
    Wenn man nicht die Leser dieser News Seite sondern die „ich will einfach das es funktioniert“ Fraktion betrachtet, schiesst das samsung tablet nur mit halber kraft.
    Z.B.: Ich besitze ein Desire habe jedoch noch keine Lust gehabt mich damit auseinanerzusetzen wie google checkout eigentlich genau funktioniert, weil es so einfach war habe ich mein gerät lieber gleich gerootet.

    Der App Market wiid weiter Fragmentiert, wenn Ich schon zwischen milestone, desire und galaxy S haufenweise inkompatibilitäten beobachte wie soll das erst mit tablets werden die NOCH differenzierte Hardware haben mit unterschiedlichen chipsätzzen, anschlüssen, sensoren, touchscreens etc.

    Ich hätte außerdem nicht gedacht wie unattraktiv der App Market für mich ist.
    Jedes kleine Furz-widget scheint auf meinen Internetverkehr und kontake zuzugreifen und SMS lesen zu wollen ( für alle nicht androiden – beim runterladen einer app bekommt man eine übersicht welche Schnittstelln die app beansprucht). Desweiteren beobachte ich ständig schlecht programmierte apps die mir im idle (hintergrund) modus den akku leersaugen.

    Apples approval Prozess für Apps scheint mir hier wirklich ein segen zu sein, man kann sehr gut ausschliessen das sich eine spy-app einschmuggelt und desweiteren scheinen sich app-devs einfach mehr mühe zu geben ein gutes programm abzuliefern.

    Auf die paar Freiheiten die ich bekomme kann ich gerne verzichten. Das Resultat davon sind ein schlechtes Zusammenspiel von Hard- und Software ( somit schlechte Akku Laufzeit), unsauber programmierte apps mit hohem spy faktor (wieso will ein pdf reader meinen GPS Standort wissen ?), Inkompatibilitäten und Probleme die ich dann doch nur wieder mithilfe eines Rechners lösen kann.

    Wenn man jetzt noch (gefühlte) Schnelligkeit, formfaktor und Akkulaufzeit (SEHR wichtig !) in die Gleichung mit einbezieht muss man neidlos anerkennen dass apple weiterhin die Nase vorn hat. Ich bin ein Tech Nerd. Aber ich kaufe mir ein tablet gerade weil es unkompliziert sein soll.

    Und wie der Autor selbst bemerkt. Sogar ein Samsung Gerät ist die noch lange nicht.

    Ich hoffe auf gute Konkurrenz aber es sieht so aus als ob die meisten Tablet Hersteller
    sich noch für mindestens ein halbes Jahr in den Keller einschliessen müssen um mit etwas überzeugendem aufzutrumpfen.

    1. super unkompliziert ist es dann natürlich dann daten von ner sdkarte auf dein Ipad zuschaffen.. nicht.
      „its so easy“ wie jobs immer sagt, aber wenn es was nich hat oder kann dann isses „not so easy“..

      1. Kaufste halt nen Adapter fürs iPad *muuaaahhhhaaahh*

        Ich erinnere mich noch mit Grausen an die Adapterscheisse von Apple in den 90ern… da brauchte man auch für jeden Scheissdreck nen teuren Adapter (Drucker, Monitor, SCSI), um den Mac an die wirkliche Welt anschließen zu können.

  7. Also dass der Bildschirm auf die Eingabe mit den Fingern schnell reagiert,
    ist bei so einem Gerät das absolute Um und Auf.
    Wenn es ausgerechnet da lahmt, dann verzichte ich dankend.
    Leider kennt man genau dieses Problem auch von den diversen Samsung Smartphones.

  8. Mal im Ernst, Männer! Reißt euch mal zusammen! Man könnte ja fast glauben, man wäre hier im Kindergarten!
    („is viel zu klein!“ – „Nee, isses nicht!“ – „Doch isses wohl“ etc.)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising