Test: Rubik’s Cube – Zauberwürfel fürs iPhone

Jeder kennt den Zauberwürfel, und auch auf dem iPhone ist das Knobelspiel inzwischen zuhause. Die App macht von den Möglichkeiten des Smartphones Gebrauch und kombiniert verschiedene Ansichten und Spielmodi.

Das offizielle Lizenzprodukt des Zauberwürfels fürs iPhone hat die Aufgabe, den 3D-Spielwürfel auf dem zweidimensionalen iPhone-Display umzusetzen. Das gelingt mit Touch-Gesten ganz gut. Mit zwei Fingern dreht man den Würfel um die Achsen, mit einem Finger greift man sich eine Reihe Würfel, um sie zu drehen.

Der Würfel lässt sich in verschiedenen Rastergrößen und mit klassischem Farbschema oder Bildmotiven ausstatten. Wer es immer noch spannender haben will, kann einen Timer einschalten. Profis, die die besondere Herausforderung suchen, finden im Crazy-Modus heraus, ob sie immer noch in der Lage sind, das Rätsel zu lösen. Ganz witzig ist auch die Möglichkeit, einen 3D-Effekt einzuschalten und eine der bunten Papp-Brillen zu benutzen, um sich den Würfel dreidimensionaler vorzustellen.

Mit der iPhone-Kamera kann man sogar seinen echten Zauberwürfel von allen sechs Seiten fotografieren und sich bei der Lösung des Puzzles helfen lassen. Nur leider identifiziert die App meist die Farben falsch. Wer ein iPhone 4 besitzt, kann den Zauberwürfel auch mit der neuen Gyroskop-Funktion lösen. Für 2,39 Euro ist die App allerdings nicht gerade billig.

Fazit
Der Zauberwürfel ist mit seinen vielen Spielvarianten und Schwierigkeitsstufen äußerst vielseitig und gelungen aufs iPhone portiert. Auch für Könner sind die Puzzles anspruchsvoll genug. [Jacqueline Pohl] [Im App Store kaufen]

verschiedene Würfelgrößen

eigene Bildmotive

Modi für 3D-Brillen

integrierte Tutorial-Anwendung

Farberkennung beim Abfotografieren eines echten Zauberwürfels klappt nicht besonders

Tags :
  1. jahaaa, aber du darfst den würfel nich an der linken seite anfaßen, sonst kannst du ihn nicht mehr drehen und brauchst n 20 euro bamper!

    1. :{|___________________>
      ^So’n Bart hat die Geschichte mit der Klaue des Todes.

      Ich mein‘, Nintendo-Produkte werden auch nicht ständig als Fluggeschoss deklariert, RRoD’s treten nur noch selten (und bei älteren Konsolen) auf und die PS3 ist jetzt auch bezahlbar.
      Aber macht Apple mal einen Fehler, wird für den Rest der Geschichte darüber gelästert.

      Oder sitzen etwa unendlich viele Affen an unendlich viele Android-Smartphones und tippen hier Kommentare?

  2. Wollt ihr mich verarschen @Redaktion?
    Wieso stellt ihr ein beschissenen Cubetest hier als Test ?
    Dürft ihr an Steve die eier kraulen oder warum seid ihr so Applefanatisch?

    1. Paul is back!
      Ich liebe diese Typen! „an Steve die eier kraulen“.
      Großes Kino, mein Bester! War es eigentlich schwer diese Gossensprache zu erlernen, oder bist Du einfach ein Naturtalent?

      1. Das ist nicht Paul, falscher, zu vulgärer Sprachduktus und Zeichenverwendung, die der nie benutzt hat „@Redaktion“. Schön reingefallen.

        1. Ein Paul ist wie der andere!
          Nicknapping ist natürlich sehr einfach, so ohne Anmeldung. Nicht wahr mein lieber „ver“? (hast Du überhaupt den tieferen Sinn dieses Nicks kapiert – frag ich mich nur so)

        2. Öm da hats nen tieferen Sinn? Für mich Langweiler ist „ver“ nur n stinknormaler Verbpräfix.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising