Test: Monopoly – Geld stinkt nicht

Das Brettspiel wurde von EA aufs iPhone gebracht. Allerdings schreit die App inzwischen nach einer Generalüberholung, wenn der Entwickler weiterhin kräftig Kasse machen will.

Schon im Tutorial sticht die schlechte Grafik ins Auge. Du liebe Güte! Die Schrift ist so zerfasert, dass man Mühe beim Lesen hat. Die Bildchen und Animationen sind völlig verschwommen. Dadurch wirkt das Spiel billig – was es aber definitiv nicht ist: 3,99 Euro verlangt EA ohne mit der Wimper zu zucken für die iPhone-Version des Spieleklassikers. Ein Update ist dringend nötig, damit Retina-verwöhnte iPhone-4-Besitzer keinen Schock bekommen.

Aber nicht nur durch die 90er-Jahre-Grafik wird das Spielvergnügen getrübt, sondern auch durch das Fehlen einfacher Features wie einer Zoom-Funktion, um die Höhe der Kamera selbst so einzustellen, dass man sich orientieren kann. Eine Möglichkeit zum freien Verschieben des Bildschirmausschnitts gibt es nicht. Die Ansicht wird immer auf einen fest vorgegebenen Ausschnitt umgeschaltet, der einen zusammengehörigen Satz an Straßen zeigt. Sind die anderen Spieler oder KI-Gegner am Zug, hat man Mühe, dem Spielfortgang zu folgen, weil man nicht erkennt, wo sie gerade entlang hüpfen oder stehenbleiben. Dabei ruckelt das Bild sogar, obwohl nun wirklich nichts aufregendes passiert, das das iPhone an seine Leistungsgrenze bringen könnte.

Der Vorspulen-Knopf funktioniert übrigens auch nur an geraden Tagen bei Mondschein. Immerhin darf man im Multiplayer-Modus gegen Freunde Monopole bilden, das klappt aber nur über WLAN oder Bluetooth, nicht online.

Fazit
Das bekannte Spielprinzip von Monopoly ist ganz gut umgesetzt, nur mag man sich das optische Grauen gar nicht lange ansehen. [Jacqueline Pohl] [Im App Store kaufen]

lokaler Multiplayermodus

eigene Musik kann alternativ im Hintergrund laufen

deutsche Umsetzung des Spiels

die Grafik ist eine Zumutung

der Preis ist eine Frechheit

Bedienung und Steuerung des Spielverlaufs sind ebenfalls verbesserungswürdig

mitgeliefert wird nur nervige Fahrstuhlmusik, aber siehe Pluspunkte…

Tags :
  1. Ähm Leute ?! (und hier ist LEUTE = GIZMODO DE)
    Also ich war jetzt wirklich tapferer Gizmodo leser seid mehreren Jahren. Aber so langsam stinkts selbst mir.
    Sag mal habt ihr keine News mehr außer irgend einem beschissenem App-dreck ?!

    Ich hab kein DrecksPhone, ich will kein DrecksPhone und ich brauch kein DrecksPhone.
    Ich hab ein Handy und ein Notebook und so lange diese Kombination für jedes Iphone – die 4 Reiter der Apokalypse darstellt, bin ich es langsam mehr als leid auf GIZMODO nur 3. Klassige Apfel Nachrichten zu lesen.

    Besinnt euch mal wieder auf die Werte die Ihr vor dem Iphone gedöhns hattet. Ihr wart einer der besten Gadget blogs überhaupt. Wo ging das hin ? Ihr wollt mir doch net ernsthaft sagen, dass es keine Gadgets mehr gibt ?

    Wenn DAS – EURE Sichtweise des „Digitalen Lifestyles“ sind, dann geb ichs hiermit auch auf noch weiter Gizmodo Feeds mir anzulesen.

  2. Was regst du dich denn so auf? Wenn ich mir die erste Seite anschau, finde ich 10 Meldungen, und bei einer geht es um ein Spiel aus dem AppStore. Also, was ist jetzt dein Problem? Wenn dir die eine Meldung schon zu viel ist, dann solltest du besser eine andere Seite nutzen. Und bloss weil dich das nicht interessiert, ist es gleich Dreck? Eine sehr erwachsene Ansicht, das muss man schon sagen.

  3. Was sollmden bitte diese Meldung?
    Auf einer alten App rumhacken? Wo ist denn da der aktuelle Anlass? Man könnte sich jede x-beliebige andere Application nehmen und berichten, dass sie Schrott ist. So nicht! Soll ja wohl genug Themen geben, über die man berichten kann. Hab gehört es soll aktuell eine Photomesse stattfinden….

  4. Hab das Spiel schon seit längerem auf meinem Nexus One. Aber das es diese App auch für Android gibt, wird natürlich nicht erwähnt ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising